• Vier einfache Tipps gegen den Reibungseffekt
  • Gründe für reibende Oberschenkel
  • Tipps bei wunden Oberschenkeln

Bei steigenden Temperaturen im Sommer greifst du auf kürzere Kleidung zurück. Infolgedessen kann es jedoch dazu kommen, dass die Oberschenkel aneinander reiben. Um dies zu vermeiden, können dir vier einfache Tipps helfen.

Reibende Oberschenkel: Das kannst du tun

Gerade im Sommer ist es keine Seltenheit, dass man mit aneinander reibenden Oberschenkeln zu kämpfen hat. Scheuern deine Oberschenkel beim Laufen aneinander und verursachen im schlimmsten Fall sogar noch wunde Stellen, kann die Freude am sommerlichen Outfit schnell vergehen.

Diese vier Tipps können gegen das unangenehme Reiben helfen:

  • Deo: Es ist vollkommen normal, dass der Körper bei hohen Temperaturen zu schwitzen beginnt. Deodorant wird in der Regel zur Reduzierung der Schweißproduktion und zur Vermeidung von Gerüchen unter den Achseln eingesetzt. Es spricht jedoch nichts dagegen, das Deo auch auf der Innenseite der Oberschenkel aufzutragen. Damit kann der Reibungseffekt verringert und die Schweißproduktion gemindert werden. Wie eine britische Studie feststellte, kann unser Wärmehaushalt dennoch ideal reguliert werden; auch, wenn wir Deo zur Schweißreduktion verwenden.
  • Babypuder: Babypuder wird in der Regel dafür eingesetzt, Feuchtigkeit in der Windel zu verhindern und vorhandene aufzusaugen. Trägst du das Puder auf deine Oberschenkel auf, kannst du von dieser Wirkung profitieren. Um Flecken auf deinen Kleidungsstücken zu vermeiden, solltest du das Puder immer möglichst sparsam auftragen. 
  • Schoner: Unter dem Namen "Anti Cafing Bands" kannst du spezielle Schoner finden, die du wie Strumpfhalter bis an die reibende Stelle ziehst. So verhindern sie, dass deine Haut aneinander scheuert. Beim Kauf solltest du nach möglichst elastischen Schonern schauen und testen, ob sie sich an die Stelle ziehen lassen, an der deine Oberschenkel scheuern.
  • Vaseline: Als schnelle und günstige Möglichkeit für unterwegs kann Vaseline aushelfen. Die fettige Creme bildet auf deinen Oberschenkeln einen Schmierfilm, der die Haut vor Reibung schützt und bis zu sechs Stunden vor äußeren Schadstoffen schützen kann. Auch hier solltest du bedenken, dass du die Creme nur sehr sparsam auftragen solltest, da sie Flecken und Rückstände auf der Kleidung verursachen kann.

Gründe für das Reiben und die Nachsorge

Reibende Oberschenkel sind keinesfalls zwangsläufig ein Zeichen für Übergewicht, wie man vielleicht annehmen könnte. Auch sehr schlanke Menschen können mit dem Problem der aneinander reibenden Oberschenkel zu kämpfen haben. Der Grund liegt bei vielen Personen in ihrem Körperbau: Dieser sieht oftmals keine Lücke zwischen den Oberschenkeln vor.

Dass die Oberschenkel vorwiegend im Sommer aneinander reiben, liegt zudem daran, dass die Blutgefäße und Gliedmaßen durch die Wärme und das Schwitzen leicht anschwellen und somit an Volumen zunehmen. An diesem Problem leiden häufiger Frauen, da sie von Natur aus einen etwas höheren Körperfettanteil besitzen.

Leidest du bereits an wunden Oberschenkeln, kannst du dir mit einigen Hausmitteln Abhilfe schaffen. Betroffene Stellen kannst du mit einer pH-neutralen Seife und etwas Wasser vorsichtig waschen, um so eine Entzündung vorzubeugen. Im Anschluss trocknest du deine Oberschenkel ab. Am besten geht dies mit vorsichtigen, tupfenden Bewegungen. Um die Heilung deiner Haut zu unterstützen, kannst du einerseits eine Wundschutzsalbe verwenden, andererseits kannst du dir auch einen Umschlag aus Kamillentee herstellen und damit die Schmerzen an den betroffenen Stellen lindern.

Fazit

Jede*r kann von reibenden Oberschenkeln betroffen sein. Einfache Mittel können dabei helfen, wunden Stellen vorzubeugen. Ist es bereits passiert, dass einige Hautstellen wund gerieben sind, solltest du die Stelle reinigen und eincremen. Mithilfe dieser einfachen und schnellen Tipps kannst du die hohen Temperaturen wieder vollständig genießen und musst dir keine Gedanken um reibende Oberschenkel machen.