• Wie oft solltest du zum Frauenarzt?
  • Drei Punkte, die du vermeiden solltest
  • Fazit

Als Frau solltest du regelmäßig zur Kontrolle einen Frauenarzt oder eine Frauenärztin aufsuchen. Insbesondere vor dem ersten Besuch in der gynäkologischen Praxis ist es verständlich, dass du nicht genau weißt, was dich erwartet und du nichts Falsches machen möchtest. Wir verraten dir, welche No-Gos du einfach vermeiden kannst.

Tipps für deinen Besuch bei einem Frauenarzt oder einer Frauenärztin

Eine pauschale Antwort auf die Frage, wie oft du zum Frauenarzt oder zur Frauenärztin gehen solltest, gibt es nicht. Für Frauen ab 20 Jahren wird jährlich eine Untersuchung des Genitalbereichs zur Früherkennung von Krebserkrankungen von der Krankenkasse übernommen. Bist du über 30 Jahre alt, gehört auch eine Brustkrebs-Untersuchung dazu. Bei Frauen ab 50 Jahren kannst du alle 2 Jahre zusätzlich eine Mammografie machen zu lassen. Nimmst du den jährlichen Termin wahr, kannst du Frauen- und Geschlechtskrankheiten ausschließen. Kommt es darüber hinaus zu Beschwerden, solltest du niemals zögern, deinen Arzt oder deine Ärztin zu kontaktieren. Und dies ist auch schon der erste Punkt: Du solltest es vermeiden, gar nicht erst zum Frauenarzt oder zur Frauenärztin zu gehen. Stattdessen ist es wichtig, regelmäßig einen Termin zu vereinbaren. Es dauert in der Regel nur wenige Minuten, um telefonisch oder - je nach Praxis - online einen Termin zu vereinbaren. Ein regelmäßiger Besuch ermöglicht es dir, abzuklären, ob mit deinen Brüsten und Geschlechtsorganen alles in Ordnung ist. Deiner Gesundheit tust du mit einem jährlichen Check-up einen großen Gefallen.

Weitere zwei Dinge solltest du bei deinem Besuch beim Frauenarzt oder der Frauenärztin vermeiden: Dazu gehört einerseits eine übermäßige Hygiene. Verständlicherweise möchtest du nicht ungewaschen oder ungeduscht zu einer Untersuchung erscheinen; dies ist damit auch nicht gemeint. Eine sanfte Reinigung mit klarem, lauwarmen Wasser im Voraus ist ratsam, jedoch solltest du deinen Intimbereich nicht mit aggressivem Duschgel übermäßig waschen oder eine innere Reinigung vornehmen. Andernfalls wird dein pH-Haushalt ins Wanken gebracht und es kann zu zusätzlichen Reizungen kommen.

Darüber hinaus solltest du versuchen, Anspannung und Verkrampfungen zu vermeiden. Sicherlich kennst du als Frau den klassischen Stuhl beim Frauenarzt beziehungsweise der Frauenärztin. Bequem ist diese Position oft nicht, und darüber hinaus kann es befremdlich wirken, wenn die gynäkologische Fachkraft deinen Intimbereich untersucht. Dennoch ist es wichtig, dass du versuchst, möglichst locker zu bleiben. Verkrampfst du dich, wird die Untersuchung erschwert und könnte für dich sogar schmerzhaft werden.

Fazit

Zusammengefasst ist es erst einmal wichtig, den Termin beim Frauenarzt beziehungsweise der Frauenärztin einmal im Jahr routinemäßig wahrzunehmen. Vorsorgeuntersuchungen sind vor allem bei der Früherkennung von Krebs, aber auch in Bezug auf andere Geschlechts- oder Frauenkrankheiten wichtig. Deshalb solltest du nicht nur einen Termin ausmachen, wenn es einen besonderen Grund, wie die Schwangerschaft oder die erste Periode, gibt.

Darüber hinaus solltest du deinen Intimbereich nur mit klarem Wasser sanft reinigen. Ansonsten könnte der empfindliche Bereich gereizt werden. Beim Besuch solltest du versuchen, möglichst locker zu bleiben. So kann die Untersuchung schmerzlos und schneller ablaufen.