In anderen Ländern verboten, in Deutschland frei verkäuflich: Kaugummi, Mohnbrötchen, Überraschungseier, es gibt tatsächlich einige Lebensmittel, auf die wir verzichten müssten, wenn man nicht in Deutschland, sondern beispielsweise in Singapur oder den USA leben würde. Denn nicht alles, was hierzulande verkauft wird, ist anderswo erlaubt. 

Wir haben acht Lebensmittel herausgesucht, die in anderen Ländern verboten sind: manche aus hygienischen Gründen, manche aus ethischen und einige aus religiösen. Die Gründe sind teils recht kurios. Lassen Sie sich überraschen: Einige dieser Lebensmittel finden sich bestimmt auch bei Ihnen zu Hause.

Diese Lebensmittel sind in anderen Ländern verboten

#1 Überraschungsei

Das Ü-Ei ist ein Klassiker unter den Süßigkeiten, zumindest in Deutschland.  Schon seit 1974 begeistert das mit Spielzeug gefüllte Schoko-Ei mit weißer Schokolade auf der Innenseite und Vollmilchschokolade auf der Außenseite kleine und große Naschkatzen. Doch nicht in den USA: Dort sind die beliebten Ü-Eier* verboten. Doch warum?

Entdecken Sie leckere Rezepte aus der fränkischen Küche

Hartnäckig hält sich das Gerücht, die Süßigkeit wäre verboten, weil ihre Kombination aus Süßem und Spielzeug Abhängigkeiten hervorrufen oder begünstigen würde. Das stimmt aber nicht. Der wahre Grund für das Verbot ist ein durchaus nachvollziehbarer: Seit 1938 sind in den USA Süßigkeiten, die nicht-essbare Teile enthalten, verboten, da eine Erstickungsgefahr bestehen könnte.

Ferrero arbeitet schon seit einiger Zeit an einem alternativen Ü-Ei, welches auf den US-amerikanischen Markt gebracht werden soll. Mit seiner Petition "Free the Egg" sammelt Ferrero außerdem Unterschriften für eine Legalisierung des Ü-Eis.

Auch interessant: Sie wollen sich gesünder ernähren? Dann sollten Sie auf manche Lebensmittel komplett verzichten und von anderen deutlich weniger essen. Diese 10 Lebensmittel sollten vom Speiseplan verschwinden.

#2 Samosa

Samosas: Die gefüllten und frittierten Teigtaschen in Dreiecksform erfreuen sich nicht nur in der indischen und pakistanischen Küche großer Beliebtheit, auch hier in Deutschland sind die Samosas eine beliebte Vorspeise. Sogar in Somalia sind die Teigtaschen ein gefragter Snack, allerdings nicht im ganzen Land. 

Im Süden Somalias, welcher von der islamistischen Al-Shabaab-Miliz kontrolliert wird, sind die Samosas verboten. Der Grund: Die Dreiecksform der Teigtaschen würde zu sehr an die christliche Dreifaltigkeit erinnern. Kurios, oder? Haben Sie beim Genuss von Samosas auch schon mal an Jesus und das Christentum denken müssen? Ab jetzt vielleicht schon ...

#3 Der Kellogg's Nutri Grain-Riegel

Der Nutri Grain-Riegel von Kellogg's mit Geschmacksrichtung Blaubeere ist in Deutschland zwar etwas weniger bekannt, aber noch längst nicht verboten. Der Müsli-Riegel auf Getreidebasis ist dafür aber in Frankreich, Finnland und Norwegen verboten, weil er künstliche blaue Farbstoffe enthalten soll.

#4 Rohmilch

Unbehandelte Milch direkt vom Bauern kaufen - in Deutschland kein Problem. Die frisch gemolkene Milch zu kaufen, ist allerdings nicht überall legal: In 24 von 50 US-Staaten, Schottland, Australien und Kanada ist der Verkauf von Rohmilch verboten. In Kanada ist sogar der Verkauf von Käse, der aus Rohmilch hergestellt wurde, wie zum Beispiel Camembert oder Parmesan, nicht erlaubt.

#5 Foie Gras - die Stopfleber

Foie Gras, also Gänse- oder Entenstopfleber, gilt in vielen Ländern - auch in Deutschland - als Delikatesse. In Indien hingegen sind sowohl der Verkauf als auch die Einfuhr von Foie Gras verboten. Und das aus guten Gründen: Zur Herstellung von Foie Gras werden Gänse oder Enten mit einem hohlen Stab zwangsgemästet, sodass sie eine krankhafte Fettleber bekommen. Diese "Stopfleber" ist dann das Foie Gras. 

In Indien wird diese Vorgehensweise als grausam eingestuft. Auch wir finden, Stopfleber muss nicht sein!

#6 Mohnsamen

Ob auf Mohnbrötchen oder im Kuchen, die Mohnsamen sind aus deutschen Bäckereien nicht wegzudenken. Anders ist dies zum Beispiel in Singapur: Wegen der in den Mohnsamen enthaltenen - sehr geringen - Mengen an Opiaten stehen die schwarzen Samen auf dem Index der Drogenbehörde. Auch in Taiwan, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist der Verkauf von Mohnsamen strengstens verboten. 

#7 Haggis - das schottische Nationalgericht

Das schottische Nationalgericht Haggis zählt auch in Deutschland eher zu den Kuriositäten. Der aus Schafsinnereien, Zwiebeln, Hafermehl und einer Menge Pfeffer bestehende Hackbraten ist vielleicht nichts für jeden, bei uns aber nichtsdestotrotz legal.

Anders ist dies in den USA: Weil Haggis Schafslunge enthält, deren Verkauf seit über 40 Jahren verboten ist, müssen die Menschen dort auf diese gewöhnungsbedürftige Spezialität aus Schottland verzichten. Den meisten wird's egal sein.

#8 Kaugummi

Ein Land, in dem man keinen Kaugummi kauen darf? Ja, das gibt es wirklich. Das Land, in dem 5 Gum*, Hubba Bubba* & Co. verboten sind, ist Singapur. Das Kaugummi-Verbot gilt dort bereits seit 1992, nachdem es bei den öffentlichen Verkehrsmitteln wegen an den Türen klebender Kaugummis immer wieder zu Störungen gekommen war. Der Stadtstaat ist für sein strenges Strafrecht bekannt. 

Auch weniger offensichtliche Straftaten - wie der Besitz oder das Kauen von Kaugummi - werden dort streng geahndet. Wer beim Verkauf von Kaugummi erwischt wird, kann mit einer Strafe von bis zu 100.000 Dollar belangt werden. Passen Sie bei Ihrer nächsten Singapur-Reise also auf, dass Ihre Hosentaschen wirklich leer sind und Sie nicht versehentlich Kaugummi ins Land schmuggeln.

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.