Deutschland
Back-Tipp

Schokokuchen so saftig wie nie: Nie wieder trocken dank dieser Geheimzutat

Schokoladenkuchen ist sehr beliebt, wird allerdings schnell zu trocken. Wir verraten dir, wie du mit nur einer Zutat einen super saftigen Schokokuchen backen kannst.
 
Super saftiger Schokoladenkuchen: So gelingt er Ihnen
Super saftiger Schokoladenkuchen: So gelingt er Ihnen Foto: DawidC/pixabay.com (Symbolbild)
  • Schokoladenkuchen: Nie wieder trockener Kuchen
  • Eine Geheimzutat sorgt für die perfekte Saftigkeit
  • Weitere Tipps verhelfen zum perfekten Schokokuchen
  • Das komplette Rezept findest du im Artikel

Du willst einen richtig leckeren Schokokuchen backen? So gelingt er jedes Mal: Beim Backen gibt es beinahe nichts Schlimmeres, als wenn der Schokokuchen anstatt saftig und cremig trocken und bröckelig wird. Das ärgert nicht nur die Backenden selbst, sondern ist auch einfach nicht so schmackhaft für all diejenigen, die den Kuchen dann verkosten. Doch es gibt hilfreiche Tipps und Tricks, wie der perfekte Schokokuchen gelingt: Die Geheimzutat, die den Schokoladenkuchen so besonders saftig macht, hätten Sie bestimmt nicht auf Anhieb erraten. Wir verraten Ihnen die geheime Zutat und zeigen Ihnen ein tolles Rezept für den saftigsten Schokokuchen der Welt.

Schokokuchen Rezept: Super einfaches Rezept 

Der Schokokuchen kommt ohne Mehl nicht aus, allerdings kann das Mehl dazu führen, dass er trocken wird. Da aber nicht denkbar ist, das Mehl komplett aus dem Rezept wegzulassen, sollte darüber nachgedacht werden, wie der Kuchen trotzdem möglichst saftig wird. Und hier kommt die Geheimzutat ins Spiel. 

Als besondere Zutat gilt ein Milchprodukt, das die meisten Menschen bereits zu Hause haben: Schmand. Da der Schmand recht fettig ist, sorgt er dafür, dass der Schokokuchen* extra cremig und saftig wird. Schmand gibt es in diversen Fettstufen. Da er entsteht, wenn Sahne sauer wird, wird der Schmand auch als saure Sahne oder Sauerrahm bezeichnet. Zu kaufen ist der Schmand mit dem Fettgehalt 20, 30 und 42 Prozent. Schmand enthält einen hohen Anteil an Protein sowie Kalorien, zudem einen hohen Anteil an Vitamin A und B-Vitaminen. Auch über Mineralstoffe verfügt der Schmand reichlich: Neben Calcium, Eisen und Kalium enthält er auch Magnesium, Natrium und Phosphor. Ähnlich dem Schmand ist die Crème fraîche, welche allerdings säuerlicher schmeckt und sogar noch mehr Fett enthält. 

Schmand dient in der Küche in erster Linie dazu, Gerichte cremig zu machen - weshalb er sich auch für die Extraportion Cremigkeit im Schokoladenkuchen bestens eignet. Aber auch in Suppen und Soßen verarbeitet, sorgt der Schmand für eine sahnige Konsistenz und einen ganz besonderen Geschmack. Auch für die Herstellung von Dips ist Schmand eine gute Wahl. 

Bester Schokokuchen: Eine Geheimzutat macht den Unterschied 

Mithilfe der Geheimzutat Schmand gelingt der wohl saftigste Schokokuchen der Welt - probieren Sie's aus! Sie sollten außerdem unbedingt auf genügend Kakao* und Zartbitterschokolade* setzen, damit der Schokoladenkuchen seinen Namen auch verdient. Diese Zutaten benötigen Sie für den extra cremigen und saftigen Schokoladenkuchen:

  • 250 g Mehl
  • 90 g Kakao (z.B. Backkakao)
  • 170 g Zartbitterkuvertüre
  • 180 ml Milch
  • 250 g Schmand
  • 170 g Butter
  • 4 Eier
  • 200 g Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Öl  und Mehl für die Form

Das brauchen Sie außerdem für die Zubereitung des Kuchens:

Tipp: Viele tolle Kuchenrezepte finden Sie auf frankische-rezepte.de

Das Rezept ist denkbar einfach. So backen Sie Schritt für Schritt den saftigsten Schokoladenkuchen der Welt:

  1. Zuerst wird der Backofen auf 180 °C (Unter-/Oberhitze) vorgeheizt. Dann wird eine Form eingefettet und mit ein wenig Mehl bestäubt - besonders schön sieht der Kuchen aus, wenn er in einer Gugelhupfform* oder einer Springform mit Gugelhupf-Einsatz* gebacken wird.
  2. Im nächsten Schritt wird die Zartbitterkuvertüre gehackt, die Milch wird kurz im Topf aufgekocht.
  3. Nun wird die zerkleinerte Kuvertüre in einer Schüssel mit dem Kakaopulver vermengt und mit der heißen Milch übergossen. Kurz warten, bis sich die Schokolade aufgelöst hat, dann das Milch-Schoko-Gemisch umrühren.
  4. Solange sich die Schokolade in der Milch auflöst, kann die Butter mit dem Zucker mithilfe des Rührgeräts cremig gerührt werden.
  5.  Unter das Butter-Zucker-Gemisch werden Stück für Stück die Eier untergerührt. Jedes Ei sollte mindestens eine Minute untergerührt werden.
  6. Nun kommt die Geheimzutat zum Einsatz: Der Schmand wird unter das Schoko-Milch-Gemisch gerührt. Das Ganze wird dann zur Butter-Ei-Mischung gegeben und miteinander vermengt. 
  7. Im Anschluss wird das Mehl mit dem Bachpulver und dem Salz vermischt und in kleinen Portionen unter den Teig gehoben. 
  8. Dann wird der fertige Teig in die Backform gefüllt und für etwa 35 bis 45 Minuten in den Ofen geschoben. Nach 35 Minuten per Stäbchenprobe testen, ob der Kuchen bereits fertig ist. 
  9. Wer möchte, kann den Kuchen noch mit einem Topping dekorieren, beispielsweise mit geschmolzener Schokolade (Zartbitterschokolade sieht besonders edel aus), Puderzucker oder Kakaopulver.

Weitere Tipps und Tricks, damit der perfekte Schokokuchen gelingt

Es gibt weitere tolle Tipps, mit denen ein perfekt saftiger Schokoladenkuchen gelingt. Unter anderem raten manche Experten dazu, Butter statt Öl für den Teig zu verwenden, denn durch das Aufschlagen der Butter soll der Kuchen besonders fluffig werden. Durch die Verwendung von Öl wird der Kuchen eher fest, aber dennoch sehr lecker!

Schokokuchenrezepte von Dr. Oetker bei Amazon ansehen

Wer einen besonders schokoladigen Geschmack erzielen möchte, sollte außerdem unbedingt auf Kakaopulver setzen - Kakao-Getränkepulver zum Einrühren in Milch sind ein absolutes No-Go, da sie hauptsächlich aus Zucker und Milchpulver bestehen. Zusätzlich zum Kakaopulver kann geschmolzene Schokolade verwendet werden, dabei gilt: Je dunkler die Schokolade, umso schokoladiger schmeckt der Kuchen. Tipp: Je mehr Kakaopulver für den Teig verwendet wird, umso weniger Mehl wird benötigt. Sind zu viele trockene Zutaten im Teig, wird er nicht saftig, sondern krümelig, und das soll ja unbedingt vermieden werden.

Ein weiterer hilfreicher Tipp, der nicht nur für den Schokoladenkuchen gilt, ist, die Eier jedes für sich mindestens eine Minute unter den Teig zu rühren. Und diese dürfen erst in die Butter gegeben werden, wenn diese gründlich schaumig geschlagen wurde, bis sie weiß wird. Erst ganz zum Schluss werden die trockenen Zutaten Mehl und Kakao hinzugegeben - die Reihenfolge, in der die Zutaten hinzugegeben werden, spielt also eine essenzielle Rolle. 

Fazit: Mit dieser geheimen Zutat gelingt der saftigste Schokokuchen

Die Zeiten, in denen der Schokoladenkuchen trocken und bröckelig wurde, sind vorbei! Mit der Geheimzutat Schmand gelingt ein ebenso cremiger wie saftiger Schokokuchen, der zurecht als schokoladigster Schokoladenkuchen der Welt betitelt werden kann.

Neben der Verwendung von Schmand solltest du ebenfalls darauf achten, echten Kakao und möglichst dunkle Schokolade für den Kuchen zu verwenden. Außerdem sollte Butter verwendet werden, da diese den Kuchen besonders fluffig macht. Die Eier sollten einzeln für jeweils mindestens eine Minute untergerührt werden und zudem sollte auch die Reihenfolge, in der die Zutaten in den Teig gegeben werden, beachtet werden. 

Interessen an weiteren tollen Rezepten? Besuche Fränkische Rezepte, dort wird dir unter anderem gezeigt, wie das perfekte Osterbrot gelingt. 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.