Deutschland
Garten

Zitronenmelisse aus dem eigenen Garten: So gesund ist sie tatsächlich

Die sogenannte Zitronenmelisse ist eine sehr bekannte Melissenart und sehr gesund. Sie kann einfach im eigenen Garten angepflanzt und vielseitig verwendet werden.
Die pflegeleichte Zitronenmelisse kannst auch du im Garten, auf dem Balkon oder in der Wohnung anpflanzen.
Die pflegeleichte Zitronenmelisse kannst auch du im Garten, auf dem Balkon oder in der Wohnung anpflanzen. Foto: CC0 / Pixabay / planet_fox
+1 Bild
  • Herkunft der Zitronenmelisse
  • Merkmale der Pflanze
  • Tipps zur Anpflanzung und Ernte
  • Verwendungsmöglichkeiten
  • Die heilende Wirkung der Zitronenmelisse

Den unverwechselbaren Duft der Zitronenmelisse kennt sicherlich jede*r. Dabei ist es nicht kompliziert, die Pflanze auch im eigenen Garten anzubauen und nach der Ernte vielseitig zu verwenden; sowohl in frischer, als auch in getrockneter Form.

Alles rund um die Zitronenmelisse und ihre Anpflanzung

Die Zitronenmelisse ist eine Melissenart, die dir vielleicht auch unter dem Namen Englische Melisse, Honigblume, Herztrost oder Bienenkraut bekannt ist. Ehemals wurde die Zitronenmelisse vor allem im östlichen Mittelmeergebiet als Bienenweide angebaut. Vermutlich kommt auch daher der Name der Pflanze: "melissa" bedeutet, aus dem griechischen übersetzt, so viel wie "Biene". Sie wächst heute vor allem in den warmen Gebieten Europas.

Die Zitronenmelisse erkennt man an ihren weißen, gelblichen oder bläulichen Blüten, welche in der Blütezeit von Juni bis August erscheinen. Die Stängel der Pflanze sind leicht behaart. An ihnen sitzen hell- bis gelblich-grüne Blätter, die herzförmig und gezähnt sind. Zerreibst du die Blätter, wirst du einen leichten Zitronenduft feststellen können, dem die Melisse auch ihren Namen verdankt.

Da die Zitronenmelisse ursprünglich aus warmen Gebieten kommt, wächst sie am liebsten an einem sonnigen bis halbsonnigen Platz. Bei der Wahl des Bodens solltest du darauf achten, dass dieser sehr nährstoffreich ist und nicht zu trocken. Du kannst die Zitronenmelisse auch in einem Topf anpflanzen, hier wirst du jedoch das Problem haben, häufig umtopfen zu müssen, da die Pflanze sehr schnell wächst und sich ausbreitet. Hast du im Garten keinen Platz, kannst du auch einen sonnigen und geschützten Standort auf dem Balkon oder in der Wohnung wählen. Da die normale Blumenerde im Topf nicht sehr nährstoffreich ist, solltest du ab und an einen organischen Dünger hinzugeben. Jungpflanzen der Zitronenmelisse kannst du in der Regel im Frühjahr im Fachhandel kaufen; nach dem Einpflanzen musst du darauf achten, sie stets feucht zu halten. Es ist ganz normal, dass die Pflanze schnell zu wuchern beginnt und sich ausbreitet: Insgesamt wird sie etwa 40 bis 90 Zentimeter hoch. Grundsätzlich gilt Zitronenmelisse als sehr frosthart: Einen speziellen Winterschutz braucht sie also nicht.

Ernte und Verwendung der Zitronenmelisse

Die Blätter der Zitronenmelisse können grundsätzlich den ganzen Sommer über für verschiedene Zwecke gepflückt und verwendet werden; jedoch haben sie im Juni oder Juli, kurz vor Blühbeginn, in der Regel die meisten Aromastoffe. Schneidest du die Pflanze nach der ersten Blütezeit auf 10 Zentimeter runter, ist es zumeist möglich, im September ein zweites Mal zu ernten.

Zitronenmelisse - hier kannst du Pflanzen bestellen

Benötigst du nicht alle Blätter, die deine Pflanze hergibt, direkt, kannst du diese auch nach der Ernte trocknen. Die getrockneten Blätter lassen sich beispielsweise für Tees oder Tinkturen verwenden. Zudem eignen sich getrocknete Zitronenmelisse-Blätter als Badezusatz oder in einem Kräuterkissen. Die frischen Blätter kannst du ideal zum Würzen verwenden. Mit dem leicht zitronigen Geschmack kannst du damit beispielsweise Salate, Fischgerichte, Soßen, Marmelade oder Getränke verfeinern. 

Der Zitronenmelisse wird eine heilende Wirkung zugesprochen. Vor allem bei nervösen Störungen soll die Pflanze durch die enthaltenen ätherischen Öle, Gerbstoffe, Bitterstoffe und die Rosmarinsäure beruhigend wirken. Du kannst von der Zitronenmelisse also bei Einschlafproblemen, Konzentrationsschwierigkeiten oder Unruhe profitieren. Des Weiteren soll sie bei Erkältungskrankheiten oder Kreislaufschwäche Abhilfe leisten können. Tees oder Tinkturen aus den Blättern der Melisse können somit als Heilmittel eingesetzt werden. Bei dem Tee ist es wichtig, dass du das Wasser erst über die Blätter gibst, wenn es nicht mehr kocht und alles etwa 10 Minuten ziehen lässt.

Fazit

Zusammengefasst ist die Zitronenmelisse also eine vielseitig einsetzbare Pflanze, die nicht viel Pflege benötigt. Hast du etwas Platz im Garten, bietet es sich also an, die Zitronenmelisse selber anzupflanzen.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.