Deutschland
Pflanzen

Perfekt für Einsteiger: Diese 10 Zimmerpflanzen sind besonders pflegeleicht

Zimmerpflanzen stellen nicht selten besondere Ansprüche an den Standort oder das richtige Gießen. Einige Arten sind jedoch so pflegeleicht, dass sie nicht jeden Pflegefehler gleich übel nehmen und somit ideal für Pflanzenanfänger geeignet sind.
Zimmerpflanzen für Einsteiger
Pflanzen stellen oft besondere Ansprüche an Pflegebedingungen. Diese 10 Zimmerpflanzen sind jedoch perfekt für unerfahrene Pflanzenanfänger. Foto: unsplash.com/Severin Candrian
+10 Bilder

Zimmerpflanzen haben oft spezielle Ansprüche an das Gießen, den Standort und das Düngen. Doch es gibt einige pflegeleichte Arten, die den ein oder anderen Pflegefehler verzeihen und deshalb ideal für Pflanzenanfänger geeignet sind. 

Wir zeigen dir, bei welchen 10 Pflanzen du nichts falsch machen kannst. 

Diese Pflanzen benötigen wenig Pflege

#1 Efeutute

Die Efeutute (Epipremnum aureum) ist eine sehr beliebte Kletter- und Zimmerpflanze, die recht leicht in der Pflege ist und auch mal den ein oder anderen Fehler verzeiht. Ihre Triebe können bis zu drei Meter lang werden und als Ampelpflanze nach unten hängen oder als Kletterpflanze an einem Stab nach oben wachsen.  Sie sollte an einem halbschattigen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung stehen. Gießen sollte man die Pflanze nur mäßig, wenn die obere Erdschicht ein bisschen abgetrocknet ist. Staunässe sollte vermieden werden.

#2 Drachenbaum

Auch der Drachenbaum (Dracaena) ist eine anspruchslose Zimmerpflanze, die mit ihrem palmenartigen Wuchs auch noch sehr dekorativ ist. Die schmalen Blätter können verschiedene Färbungen haben, von einfarbig grün über gesprenkelt bis hin zu bunten Blättern ist alles dabei. Da der Drachenbaum ursprünglich aus tropischen und subtropischen Regionen stammt, benötigt er einen warmen Standort und konstantes Gießen. Die Erde sollte immer gleichbleibend feucht gehalten werden. Nur Staunässe verträgt die Pflanze gar nicht. Der Drachenbaum sollte regelmäßig umgetopft werden, da er schnell wächst. Gedüngt wird nur während der Wachstumsphase von März bis September. Um die Verzweigung der Pflanze anzuregen, kann sie mit einer scharfen Schere idealerweise im Frühjahr geschnitten werden. Die geschnittenen Triebe können auch zur Anzüchtung neuer Pflanzen genutzt werden.

#3 Geldbaum 

Der aus Südafrika stammende Geldbaum (Crassula ovata) ist genügsam und pflegeleicht. Er zählt zu den Dickblattgewächsen und ist unter den verschiedensten Namen, wie Glücksbaum, Pfennigbaum oder Jadebaum bekannt. Der Geldbaum zählt zu den sukkulenten Gewächsen, das bedeutet, dass die dicken, fleischigen Blätter viel Wasser speichern und die Pflanze es einem deshalb nicht übel nimmt, wenn man das Gießen mal vergisst. Ideal ist ein heller Standort mit viel direktem Sonnenlicht, beispielsweise ein Südfenster. Im Winter macht es dem Geldbaum nichts aus, etwas kühler zu stehen, da er eine Ruhepause einlegt. Bei niedrigen Temperaturen reicht sparsames Gießen, damit die Erde nicht austrocknet. Gedüngt wird in der Wachstumsphase mit Kakteendünger. Im Frühjahr können zu lang gewordene, überhängende Triebe geschnitten werden.

#4 Grünlilie 

Mit der Grünlilie kann man nicht viel falsch machen, denn sie wächst sowohl im Schatten, als auch in der Sonne, verträgt einen warmen oder kühlen Standort und nimmt es nicht gleich übel, wenn man vergisst sie zu gießen, da ihre die dicken Wurzeln Wasser speichern können. Staunässe verursacht dadurch aber auch schnell Fäulnis und sollte deshalb vermieden werden.  Nach längeren Trockenperioden taucht man die Pflanze am besten in einen Eimer mit Wasser und lässt die Pflanze danach gut abtropfen. Am dekorativsten wächst die Grünlilie in einem Hängetopf, da dann die herabhängenden Triebe gut zur Geltung kommen. Durch fertige Ableger, die die Pflanze selbst ausbildet, lässt sie sich gut und einfach vermehren.

Diese Zimmerpflanzen sind ideal für Einsteiger

#5 Yuccapalme 

Unkompliziert in der Pflege ist auch die Yucca oder Palmlilie, die so wenig Wasser benötigt, dass sie auch längere Abwesenheit verkraftet und damit die ideale "Studentenpflanze" ist. Sie benötigt einen hellen Standort, gerne auch mit direktem Sonnenlicht, das ist aber kein Muss.  Während der Wachstumsphase muss die Palmlilie nur wöchentlich gegossen werden. Im Winter reicht es bei einem kühlen Standort sogar aus, nur einmal im Monat zu gießen. Im Sommer kann man die Yucca auch gerne auf Balkon oder Terrasse stellen, dabei sollte man aber auf eine nicht zu starke Sonneneinstrahlung achten. Da sie langsam wächst, ist ein Umtopfen nur alle paar Jahre erforderlich. 

#6 Bogenhanf

Der Bogenhanf ist nicht nur wegen seiner geringen Ansprüche, sondern auch wegen seiner Fähigkeit als natürlicher Luftreiniger eine beliebte Zimmerpflanze. Wie der Geldbaum ist auch der Bogenhanf ein sukkulentes Gewächs und speichert ausreichend Wasser in den Blättern, sodass er nicht allzu häufig gegossen werden sollte. Besonders in den Wintermonaten sollte man ihn sehr wenig gießen.  Da die Pflanze nur langsam wächst, muss man sie nicht unbedingt zurückschneiden, hierbei bleiben außerdem unschöne Kanten zurück, da die Blätter der Pflanze nicht wieder austreiben. Deshalb sollte man sie bodennah abschneiden. Die abgeschnittenen Blätter kann man in zehn Zentimeter großen Teilstücken sehr leicht vermehren, indem man sie in einen Topf mit Anzuchtsubstrat steckt.

#7 Einblatt

Wer nicht besonders viel Licht in der Wohnung hat und dennoch nicht auf Pflanzen verzichten möchte, für den ist ein Einblatt (botanisch Spathiphyllum) die ideale Pflanze. Das Einblatt verträgt direkte Sonneneinstrahlung nicht besonders gut und bevorzugt deshalb Schatten oder Halbschatten. Auch muss die Pflanze nur mäßig gegossen werden und im Winter sinkt der Gießaufwand nochmals. Dennoch liebt das Einblatt eine hohe Luftfeuchtigkeit und man kann durch regelmäßiges Besprühen gute Wachstumsbedingungen für die Pflanze schaffen. Umtopfen sollte man circa alle zwei Jahre. Da alle Pflanzenteile des Einblattes giftig sind, ist besonders bei kleinen Kindern und Haustieren Vorsicht geboten.

#8 Aloe vera

Auch die Aloe vera ist eine Sukkulente und kann Wasser gut in ihren gelartigen Blättern speichern. Zwischen April und Oktober benötigt die Pflanze ein bisschen mehr Wasser, aber in den restlichen Monaten kommt sie auch Wochen ohne regelmäßiges Gießen aus. Je mehr Wasser die Aloe vera bekommt, desto schneller wächst sie. Wird sie allerdings in Kombination mit einem schattigen Standort zu viel gegossen, kann dies schnell zu Fäulnis führen. Im Gegensatz zum Einblatt muss die Aloe vera nicht besprüht werden, aber gelegentlich sollte der Staub von den Blättern entfernt werden, da die Pflanze dadurch mehr Licht bekommt.

#9 Monstera

Eine Monstera ist genau das Richtige für jemanden, der eine größere Zimmerpflanze sucht, die nicht zu viel Pflege benötigt. Wegen ihrer großen Blätter braucht die Pflanze viel Platz und bevorzugt einen hellen, sonnigen Standort. Dafür ist sie was das Gießen betrifft recht genügsam. Zwar sollte man sie regelmäßig, aber nicht zu viel, wässern. Wenn man mal keine Zeit haben sollte, die Pflanze ausreichend zu gießen, kann man die Luftwurzeln einfach in ein Glas Wasser stellen, damit genug Wasser während längerer Abwesenheit gewährleistet ist.

#10 Goldfruchtpalme

Besonders wegen ihrer hohen Sauerstoffproduktion und luftreinigender Qualitäten ist die Goldfruchtpalme oder auch Areca-Palme eine sehr beliebte Zimmerpflanze. Ein heller Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung gefällt ihr am besten. Außerdem braucht sie eine hohe Luftfeuchtigkeit, die man im Winter durch eine Schüssel Wasser auf der Heizung erzeugen kann. Auch sollte man die Pflanze regelmäßig gießen und möglichst nicht austrocknen lassen, hierzu braucht man ein bisschen Übung, aber ein Test mit dem Finger zeigt, ob die Erde Wasser braucht. Die Pflanze kann alternativ auch in Hydrokultur gezogen werden. Dabei stellt man ein mit Blähton gefülltes Gefäß, in dem sich die Pflanze befindet, in einen mit wassergefüllten Übertopf. Dies ermöglicht auch das Gießen auf Vorrat und erhöht automatisch die Luftfeuchtigkeit um die Goldfruchtpalme.