Deutschland
Gartentipps & Tricks

Farbefroher Flieder für deinen Garten: Die richtige Pflege und gemeine Schädlinge

Möchtest du den eigenen Garten aufhübschen und etwas Farbe hineinbringen, kann Flieder eine hervorragende Möglichkeit sein. Bevor du mit dem Anpflanzen beginnst, solltest du einige Dinge wissen.
Den Flieder findest du in vielen verschiedenen Farben.
Den Flieder findest du in vielen verschiedenen Farben. Foto: CC0 / Pixabay / RitaE
+1 Bild
  • Ursprung der Pflanze
  • Farben und Arten
  • Tipps zur Anpflanzung
  • Pflege des Flieders
  • häufige Krankheiten der Pflanze

Egal ob Profi- oder Hobby-Gärtner*in: Der Flieder ist bei vielen sehr beliebt. Dabei gilt er als besonders pflegeleicht. Beim Flieder kannst du ganz nach deinem Geschmack gehen und zwischen vielen verschiedenen Arten und Farben entscheiden.

Wissenswertes rund um den Flieder

Flieder sieht nicht nur hübsch aus, sondern kann deinen Garten auch mit einem großartigen Duft verzaubern. Seinen Ursprung hat der Flieder im Orient, also vor allem in Südosteuropa bis Ostasien. Im 16. Jahrhundert fand er seinen Weg nach Europa, wo er sich einer großen Beliebtheit erfreute und heimisch wurde. Heutzutage gibt es eine Vielzahl verschiedener Varianten des Flieders.

Klassischer Flieder, zu welchem der Gemeine Flieder und der Bauernflieder gehören, hat in der Regel weiße oder violette Blütenstände, die etwa ab Mai blühen. Du kannst mittlerweile jedoch auch zahlreiche Hybrid-Formen finden, die beispielsweise rosafarbene, blaue oder hellgelbe Blüten besitzen. Zu den Züchtungen gehören etwa der sogenannte Chinesische Flieder, der Zwergstrauch, der Zwerg-Duftflieder und die Preston-Hybriden. Die verschiedenen Blütenstände des Flieders setzen sich aus vielen kleinen Blüten zusammen. Je nach Sorte, die du wählst, kann der Flieder ganze sechs Meter hoch werden.

Den Flieder pflanzt du am besten im Herbst. Das Pflanzloch sollte dabei in etwa doppelt so groß sein wie der Wurzelballen deiner Pflanze. Den Aushub füllst du vorzugsweise mit einer Mischung aus Erde und Kompost; so wird die Pflanze zusätzlich mit wertvollen Nährstoffen versorgt. Im Frühjahr kannst du den Flieder auch düngen. Dabei wird empfohlen, einen Dünger mit viel Phosphor und wenig Stickstoff zu wählen.

Die richtige Pflege und mögliche Pflanzenkrankheiten

Grundsätzlich gilt der Flieder als sehr pflegeleicht, weshalb er sich auch für Anfänger*innen im Gartenbereich ideal eignet. Bei der Wahl des Standortes empfiehlt sich ein lockerer Boden, der durchlässig und nicht zu nass ist. In dem lockeren Boden kann der Flieder seine tiefen und starken Wurzeln optimal ausbilden. Wichtig: Der Flieder verträgt eine kurzfristige Trockenheit, Staunässe jedoch nicht so gut. Besonders bei Hitze solltest du darauf achten, ausreichend zu wässern. Idealerweise wählst du einen Standort, der in der Sonne oder im Halbschatten liegt und windgeschützt ist.

Beim Flieder handelt es sich um eine Pflanzenart, die nicht besonders krankheitsanfällig ist. Dennoch kann er bei stark feuchter Witterung beispielsweise von der Fliederseuche befallen werden. Dabei werden die Blätter typischerweise braun und welken, auch die Rinde zeigt dunkelbraune bis schwarze Verfärbungen. Hiergegen kannst du vorgehen, indem du die befallenen Pflanzenteile bis in das gesunde Gewebe hinein zurückschneidest. Als vorbeugende Maßnahme solltest du versuchen, frostgefährdete Lagen zu vermeiden und nicht zu viel Stickstoff an die Pflanze abzugeben. Auch die Fliedermotte ist ein Schädling für deine Pflanze. Du erkennst den Befall an trockenen, schrumpfenden Blättern. Dabei reicht es oft, wenn du die Larven mit der Hand entfernst; andernfalls kannst du auch zu einem Insektizid und Akarizid greifen, um sie langfristig zu bekämpfen.

Um das Blütenwachstum für das nächste Jahr wieder anzuregen, solltest du den Flieder nach dem ersten Blühen abzuschneiden. Dafür benutzt du am besten eine spezielle Astschere und schneidest damit verblühten Rispen zurück. Ist dein Strauch schon etwas älter, kannst du die Hauptäste auch im Winter noch einmal auf etwa 40 Zentimeter kürzen. Hast sich der Flieder einmal in deinem Garten gesetzt, kann er dich jedes Jahr aufs Neue begeistern.