Deutschland
Gesetze

Nackt Auto fahren: Ist das erlaubt?

Nackt Auto fahren oder nicht? Bei sommerlichen Temperaturen hat man schon mal das Bedürfnis, nackte Tatsachen zu schaffen und sich der verschwitzten Kleider zu entledigen. Doch darf man sich im Adamskostüm hinter das Steuer setzen?
 
Autos und Nacktheit - ist die Kombi erlaubt?
Autos und Nacktheit - ist die Kombi erlaubt? Foto: CC0 / Pixabay / 17130795
  • Darf man nackt Auto fahren?
  • In welchem Gesetz ist das geregelt?
  • Droht Nacktfahrern ein Bußgeld?
  • Ist es erlaubt, barfuß Auto zu fahren?

Wenn die Temperaturen an der 30 Grad-Marke kratzen oder sich wie in den vergangenen Jahren eher in Richtung 40 Grad bewegen, tut Abkühlung gut. Manche verschaffen sich diese, indem sie sich der Kleider entledigen - inklusive Unterwäsche. In den eigenen vier Wänden ist das ja auch kein Problem. Ob du auch nackt Auto fahren darfst, ob das gesetzlich geregelt ist und ob du beim Fahren wenigstens Schuhe anziehen solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Nackt Auto fahren ist erlaubt

Nackt im Auto unterwegs zu sein, ist tatsächlich erlaubt, wie Rechtsanwalt Christian Janeczek im Rechtsportal des Deutschen Anwaltvereins erklärt: "Bei nackten Autofahrern gibt es keinen Unterschied zu nackten Fußgängern.“

Denn auch zu Fuß darf man im Adamskostüm gehen, mit einem Haken: So lange es niemanden stört! Das gilt sowohl für nackte Autofahrer als auch für unbekleidete Fußgänger und Radfahrer. Auch Motorradfahrer sind an keine "Kleiderordnung" - bis auf den Helm - gebunden. Aus Sicherheitsgründen sollten Biker natürlich nicht auf die Kluft verzichtet. Unterhaltsamer Lese-Tipp: "Jurafakten: Verbotene Süßigkeiten, erlaubte Morde und andere Kuriositäten aus Recht und Gesetz" bei Amazon ansehen.*

Die Belästigung anderer regelt der Paragraph 118 des Ordnungswidrigkeitengesetzes (OWiG) in zwei Zeilen. Auf Nacktheit in der Öffentlichkeit wird in dem sehr allgemein gehaltenen Paragraphen nicht eingegangen. Deshalb kann er sehr weit ausgelegt werden. Doch wenn sich jemand beschwert und die Polizei ruft, können laut Paragraph 17 des OWiG zwischen fünf und 1000 Euro Bußgeld drohen. In der Praxis bleibt es aber meist bei Platzverweisen. Lese-Empfehlung: Zehn einfache Tipps, um weniger zu tanken, verraten wir dir in unserem Artikel.

Barfuß fahren ist nicht verboten aber gefährlich

Barfuß Auto zu fahren ist laut dem Deutschen Automobil-Club ADAC in Deutschland sowie übrigens auch in den meisten anderen europäischen Ländern nicht dezidiert verboten. Auch ein Gesetz, welches das Fahren mit Flip-Flops, High Heels oder Pantoffeln verbietet, ist nicht zu finden.

Allerdings ist vorgeschrieben, dass man ein Fahrzeug immer so beherrschen muss, dass man bei Gefahr angemessen reagieren kann. Wenn man barfuß nachweislich gleich gut reagieren könne, erfülle man diese Voraussetzungen, so der ADAC. Die Experten bezweifeln aber, dass es vor Gericht gelingt, das glaubhaft nachzuweisen und warnen: Barfuß oder mit Flip Flops Auto zu fahren sollte unbedingt vermieden werden.

Wenn man als barfüßiger Fahrzeuglenker in eine Verkehrskontrolle gerät, wird man wahrscheinlich vom Polizisten auf die Gefahren hingewiesen, Bußgeld droht aber nicht. Doch falls es zu einem Verkehrsunfall kommt, kann es sein, dass die Versicherung den Schaden nicht übernimmt. Empfehlung: "Nackt duschen - streng verboten: Die verrücktesten Gesetze der Welt" bei Amazon ansehen.*

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.