Beim Brand einer Thujenhecke im Heimstättenweg in Röslau (Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge) hätte der Schaden noch weitaus größer sein können, wenn ein 49-jähriger Mann im Vorfeld nicht so umsichtig gehandelt hätte. Dieser wollte am Donnerstag (29.07.2021) um 14.45 Uhr mit einem Gasbrenner Unkraut und altes Gras auf einem Erdhügel in seinem Garten verbrennen.

Vorsichtshalber hatte er einen Eimer und eine Gießkanne mit Löschwasser bereitgestellt. Als er mit seinem Vorhaben begonnen hatte, wurde die Flamme des Brenners und des verbrannten Unkrauts aufgrund des aufkommenden starken Windes in Richtung der Thujenhecke des Nachbarn geweht. Dies teilte die Polizeiinspektion Wunsiedel mit.

Thujenhecke des Nachbars gerät in Brand

Dadurch entzündete sich diese sofort. Der 49-Jährige versuchte umgehend, die Flammen mit den bereitgestellten Behältnissen zu löschen und nahm auch noch seinen Gartenschlauch zu Hilfe.

Letztendlich löschte die Feuerwehr den restlichen Brand ab. Ohne den Löscheinsatz des 49-Jährigen wäre jedoch auch dessen Gartenhaus in Mitleidenschaft gezogen worden.

So verbrannte auf einer Länge von etwa zehn Metern die Thujenhecke sowie etwa 20 Meter des Holzzauns. Dem Nachbarn des 49-Jährigen entstand durch den Vorfall ein Gesamtsachschaden in Höhe von zirka 5.000 Euro. 

Vorschaubild: © Manfred Richter/Pixaybay.com (Symbolbild)