Die Stadt Würzburg hat eine Allgemeinverfügung erlassen. Mit dieser wird das Entnehmen von Wasser aus Gewässern erster und zweiter Ordnung verboten. Grund dafür seien die langanhaltende Trockenheit und der niedrige Wasserstand. Die Allgemeinverfügung gilt ab Samstag (13. August 2022). Das teilt Stadt am Freitag (12. August) mit.

Der Stand der Gewässer im Landkreis Würzburg ist aufgrund der lang anhaltenden Trockenphasen sehr niedrig. Zum Teil sind Flüsse und Bäche bereits ausgetrocknet. Da in der nächsten Zeit laut Wetterprognose keine Besserung in Sicht ist, sieht das Umweltamt keine andere Möglichkeit: Der Gemeingebrauch sowie der Anlieger- und Eigentümergebrauch der Gewässer muss bis mindestens zum 30. September 2022 eingeschränkt werden. Die Allgemeinverfügung wurde auf Anregung des Wasserwirtschaftsamtes Aschaffenburg erlassen.

Allgemeinverfügung: Welche Gewässer betroffen sind

Betroffen sind alle Flüsse, Bäche, Seen und Teiche im Landkreis Würzburg. Ausgenommen sind die Flüsse Main und Tauber. Bei den anderen Gewässern ist das Entnehmen von Wasser im genannten Zeitraum verboten.

Ausnahmen gibt es bei der Gefahrenabwehr – etwa dann, wenn die Feuerwehr zum Löschen Wasser aus einem Bach oder Teich entnimmt oder wenn es für die Entnahme eine besondere Erlaubnis gibt. Außerdem bleibt die Entnahme mit Handgefäßen (zum Beispiel Eimer und Gießkannen) weiter zulässig. Hier kommt es darauf an, dass für die Entnahme keine Pumpen oder andere Maschinen verwendet werden.

Bürgerinnen und Bürger, die eine besondere Erlaubnis zur Entnahme von Wasser haben, werden vom Landratsamt besonders auf die jeweiligen Auflagen zur Erlaubnis hingewiesen. Diese können im jeweiligen Bescheid nachgelesen werden. Aus diesen Auflagen ergeben sich im Einzelfall Einschränkungen für die Entnahme, wenn der Wasserpegel besonders niedrig ist – wie es derzeit der Fall ist.

Verstöße gelten als Ordnungswidrigkeit: Diese Strafe droht

Verstöße gegen die wasserrechtlichen Vorschriften können als Ordnungswidrigkeiten mit empfindlichen Bußgeldern geahndet werden.

 

Vorschaubild: © Symbolbild: Daniel von Appen/Unsplash