• Unfall A7 bei Würzburg: Lkw kippt durch Sturm Ignatz um
  • A7 eine Stunde lang blockiert: Großeinsatz der Feuerwehr vor Ort
  • Gafferwahnsinn bei Unfall: 54 Schaulustige behindern Rettungseinsatz

Nachdem ein Lkw auf der A7 bei Würzburg umgekippt ist, hatten 54 Schaulustige nichts Besseres zu tun, als den Rettungseinsatz zu filmen. Nun erwartet die Verkehrsteilnehmer eine Anzeige und ein saftiges Bußgeld.

Unfall A7 bei Würzburg: Lkw kippt durch Windböe um - Großeinsatz der Feuerwehr 

Am Donnerstagmorgen (21. Oktober 2021) wurde ein mit Styropor beladener Lkw auf der A7 von einer Windböe erfasst und kippte auf die Seite. Er kam quer über die gesamte Fahrbahn der A7 zum Liegen und blockierte diese für etwa eine Stunde, wie das Polizeipräsidium Unterfranken mitteilt.

Der Fahrer konnte durch die Windschutzscheibe leicht verletzt geborgen und in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Feuerwehren Rottendorf, Estenfeld und Kürnach waren mit 60 Einsatzkräften vor Ort und sichern die Unfallstelle ab.

Durch den Einsatz einer Seilwinde durch die Feuerwehr wurde der Lkw soweit weggezogen werden, dass der Seitenstreifen in Richtung Ulm befahrbar wurde, wie die Feuerwehr Rottendorf mitteilt. Auslaufende Betriebsstoffe wurden gebunden und die Einsatzstelle schließlich von der Feuerwehr an die Polizei übergeben. Der Sachschaden wird von der Polizei auf circa 45.000 EUR geschätzt.

54 Gaffer behindern Einsatz auf A7 massiv

Am Montag (25. Oktober 2021) hat das Polizeipräsidium Unterfranken seinen Unmut über die Gaffer des Unfalls über Facebook kundgetan. Sie schreiben: "54 vorbeifahrende Autofahrer hatten nichts Besseres zu tun, als den Unfall und die Rettungsarbeiten zu filmen."

Die 54 Gaffer erwartet nun eine Anzeige und ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro.