Am Donnerstagvormittag ereignete sich auf der A9 in Richtung München, kurz vor der Anschlussstelle Hilpoltstein (Landkreis Roth/Mittelfranken), ein folgenschwerer Verkehrsunfall mit Fahrerflucht. Dies meldet die Polizei Feucht am Freitag, 25.01.2019. Etwa zur gleichen Zeit ist es auf der A9 bei Münchberg zu einem Unfall mit zwei Lkw gekommen.

Folgenschwerer Unfall auf der A9: Unbekanntes Fahrzeug wechselt plötzlich die Spur

Ein 19-jähriger aus München befuhr mit seinem Audi die linke Spur, als plötzlich vor ihm ein bislang unbekanntes Fahrzeug von der mittleren auf die linke Fahrspur wechselte. Der Münchner verriss das Steuer und kam auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern. Dabei geriet er zunächst nach rechts und kollidierte mit einem auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzug.

Von dort schleuderte der Audi erneut über die komplette Fahrbahn in die Mittelschutzplanke, wo er zum Stehen kam. Durch den Unfall riss das Vorderrad des Audis ab und beschädigte einen nachfolgenden BMW an der vorderen Stoßstange.

Fahrer befreit sich mit offenem Bruch aus seinem Auto

Der Fahrer des Audis konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien, musste jedoch mit einem offenen Bruch ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Fahrer des Lkw sowie des BMW blieben unverletzt. Der Lkw wurde durch den Aufprall so stark beschädigt, dass er seine Fahrt nicht mehr fortsetzen konnte.

Es mussten alle an dem Unfall beteiligten Fahrzeuge abgeschleppt werden. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Vorfall zu kümmern. Ein Verfahren wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort wurde eingeleitet. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der VPI Feucht unter der Telefonnummer 09128/9197-0 zu melden.

Aufgrund des Trümmerfeldes und zur Bergung des Audis sowie des Lkws musste die Autobahn in Richtung München zeitweise komplett gesperrt werden. Es bildete sich ein ca. acht Kilometer langer Stau welcher sich erst drei Stunden nach dem Unfall wieder aufgelöst hatte. Der Gesamtschaden wird auf ca. 23.000 Euro geschätzt.

Auch interessant: "Völlig legal 200 km/h - das ist Wahnsinn" - Polizeigewerkschaft für Tempolimit