Der Unfallhergang ist einigermaßen klar: Die junge Frau war in Richtung Bad Neustadt unterwegs, als sie in einer langgezogenen Rechtskurve auf der Eisenbahnbrücke vor Niederlauer plötzlich ihr Auto auf die linke Fahrbahnseite zog. Warum, ist unklar. Aber: Just zu diesem Moment fuhr ein Lkw einer Münnerstädter Firma mit einem Container-Auflieger Richtung Münnerstadt. Das Auto von der Gegenfahrbahn kam frontal auf ihn zugefahren. Der Lkw-Fahrer versuchte noch auszuweichen, zog seinen Lkw ganz nach rechts, fuhr sogar in die Leitplanke hinein. Vergebens.

Der Aufprall des kleinen Autos der jungen Frau war verheerend. Die Deformationen an Lkw und Pkw zeigen in etwa, wie heftig das gewesen sein dürfte. Am Lkw wurde das linke Vorderrad abgerissen, die Achse grub sich tief in den Asphalt ein. Die entsprechenden Spuren wurden gesichert.

Für die junge Frau am Steuer des Kleinwagens kam jede Hilfe zu spät. Sie dürfte sofort tot gewesen sein. Ihr Beifahrer, fast ein Wunder angesichts des vollkommen deformierten Unfallautos, wurde noch lebend aus dem Wrack geborgen und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Der Fahrer des Lkw stand unter Schock und musste ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden.

Zahlreiche Hilfskräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz. Zur weiteren Ermittlung des Unfallherganges wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Staatsstraße ST2445 war im Unfallbereich bis nach 20 Uhr gesperrt, der Autoverkehr wurde in Richtung Süden bereits in Salz bei Bad Neustadt und Richtung Norden in Burglauer umgeleitet.