Saison 1995/96. Abstieg in die drittklassige Regionalliga Süd. Alteingesessene Club-Fans werden sich erinnern. Ein Tiefpunkt in der Geschichte des neunmaligen Deutschen Meisters. Knapp 25 Jahre später schweben erneut dunkle Wolken über dem Max-Morlock-Stadion. Der Totalschaden steht bevor!

Lesen Sie auch: Auf wen trifft der 1. FCN in der Relegation? Die fünf Kandidaten in der Analyse

Als zur Saison 2008/09 erstmals in Deutschland eine eingleisige dritte Spielklasse eingeführt wurde, sollte sie zum Vorzeigeprodukt des Deutschen Fußball-Bundes werden.

Die Realität ist jedoch eine andere: Die 3. Liga ist auf dem Papier zwar eine Profiliga, wird aber eher wie eine Amateurliga finanziert. Viele Vereine wollen raus, hoch in die 2. Bundesliga, zu den Geldtöpfen. Für den Aufstieg gehen die Drittligisten finanziell ein hohes Risiko. Klappt es nicht, sind leere Kassen und höher werdende Schuldenberge die Folge. Insolvente Vereine hat es in der 3. Liga schon einige gegeben. Erholt hat sich davon bis heute kaum einer. Jüngstes und prominentestes Beispiel ist der 1. FC Kaiserslautern.

Will der Club nicht enden wie die "Roten Teufel", muss er die Relegation gewinnen. Ansonsten ist der Niedergang eines weiteren Traditionsvereins programmiert. Denn es würde nicht wie nach dem Abstieg 1996 laufen: Dem FCN gelang damals der direkte Wiederaufstieg. Im Jahr darauf marschierte er sogar bis in die Bundesliga durch. So weit denkt in Nürnberg aktuell niemand. Vielmehr geht es darum, mit allen Mitteln den Totalschaden abzuwenden.