Laden...
Nürnberg
Club-Sportvorstand

Hecking ist neuer Sportvorstand beim FCN: "Damit der Club wieder bessere Zeiten erlebt"

Der 1. FC Nürnberg hat einen neuen Sportvorstand. Wie der Club offiziell bekannt gab, wird Ex-Trainer Dieter Hecking die Position ab sofort übernehmen. Der 55-Jährige ist aber womöglich nicht der einzige neue Manager beim Club.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dieter Hecking, der von 2009 bis 2012 Trainer des 1. FC Nürnberg war, kehrt als Sportvorstand zurück an den Valznerweiher.
Dieter Hecking, der von 2009 bis 2012 Trainer des 1. FC Nürnberg war, kehrt als Sportvorstand zurück an den Valznerweiher. Foto: Christian Charisius/dpa

Dieter Hecking ist der neue Sportvorstand beim 1. FC Nürnberg. Nach dem bereits in der vergangenen Woche darüber spekuliert wurde, gab der Club die neue Personalie am Montag (27.07.2020) offiziell bekannt.

Der ehemalige Erfolgstrainer soll die Franken nach dem Beinahe-K.o. in der 2. Fußball-Bundesliga mit Rettung in der Relegation in letzter Sekunde als Sportvorstand wieder zu Stärke führen. Der 55-Jährige hat einen Vertrag für drei Jahre, also bis 2023 unterzeichnet. Hecking trainierte den FCN von 2009 bis 2012. Sein größter Erfolg war Platz 6 am Ende der Bundesligasaison 2010/19. 

Hecking als neuer Vorstand beim FCN: "Wir brauchen Aufbruchsstimmung"

Der Deal mit dem bisherigen Coach des Hamburger SV zeichnete sich am Freitag ab, nachdem Benjamin Schmedes als zweiter Kandidat abgesagt hatte. Der Sportdirektor des VfL Osnabrück bestätigte, "dass sowohl eine Anfrage aus Nürnberg vorlag als auch ein persönlicher Austausch stattgefunden hat". Der 35-Jährige stehe aber nicht zur Verfügung.

"Am Ende sind wir überzeugt, die bestmögliche Wahl getroffen zu haben. Dieter Hecking verfügt über ein riesiges Netzwerk im Fußball, ist ein akribischer Arbeiter und kennt das Innenleben des Club", erklärte FCN-Aufsichtsratschef Thomas Grethlein. Die Nürnberger mussten zügig einen Nachfolger für Sportvorstand Robert Palikuca finden, der den Club nach einer katastrophalen Saison verlassen hatte.

Hecking hat sich viel für seinen neuen Posten vorgenommen: "Ich werde all meine Erfahrungen, die ich in 30 Jahren Bundesliga als Spieler und Trainer gesammelt habe, hier einbringen und künftig voranmarschieren, damit der Club wieder bessere Zeiten erlebt." Die Nürnberger hätten jedoch viel Arbeit vor sich, was sie jetzt brauchen, sei Aufbruchsstimmung.

Cheftrainer gesucht - Petrak in die Slowakei

Laut Bild holen sich die Nürnberger noch einen weiteren Manager ins Team. Zwischen dem Sportvorstand und der Mannschaft soll ein Sportdirektor installiert werden. Favorit auf den Posten ist demnach Martin Przondziono. Der 51-Jährige war zuletzt Geschäftsführer bei SC Paderborn, ehe sich der Verein im April wegen "unterschiedlicher Auffassungen in der sportlichen Weiterentwicklung" von ihm trennte. Przondziono hat wie Hecking eine Club-Vergangenheit: Als Spieler erzielte er zwischen 1994 und 1996 in 19 Spielen zwei Tore für die Franken; 2014 stieg er als Scouting-Leiter beim FCN  ein, ging aber bereits 2015 in gleicher Funktion zu Hannover 96.

Hecking steht sofort vor der wichtigen Aufgabe, einen Cheftrainer für die kommende Saison als Nachfolger von Jens Keller zu finden.

Außerdem muss er den Kader für nächste Zweitligasaison zusammenstellen. Dieser wird ein langjähriger Profi künftig nicht mehr angehören: Wie der 1. FC Nürnberg  am Freitag bekannt gab, wechselt Ondrej Petrak zu Slovan Bratislava (Slowakei). Petrak betritt seit 2014 135 Spiele für den FCN. Damit war der tschechische Defensivspezialist der dienstälteste unter den Club-Spielern der abgelaufenen Saison. In der Rückrunde war der 28-Jährige an Dynamo Dresden ausgeliehen.