Fünf Brände an einem Wochenende: Im Laufe vom Freitag (18. September 2020) bis zum Montag (21. September 2020) musste die Feuerwehr in der Gemeinde Schwarzenbruck (Landkreis Nürnberger Land) mehrere Brände löschen. Das berichtet die Polizei. Die Ermittler sind sich sicher, dass hinter den Taten ein und derselbe Täter steckt.

Demnach meldete zunächst ein Zeuge am Samstag (19. September 2020) gegen 23.45 Uhr einen brennenden Kinderwagen in der Nähe der Rummelsberger Kindertagesstätte. Die Beamten fanden ein Dreirad vor Ort, das auf einer Wiese vor dem Gebäude in Brand gesetzt worden war. Etwa eine halbe Stunde später erhielten die Einsatzkräfte die Meldung, dass in der Bahnhofshalle in Ochenbruck eine Streukiste brenne. Die erste Polizeistreife vor Ort konnte den Brand aber eigenständig löschen. 

Fünf Brände in vier Tagen - von dem gleichen Täter

Am Montag (21. September 2020) sorgte ein glimmender Plastikabfall in einem Müllcontainer in Rummelsberg für einen weiteren Feuerwehreinsatz. Die Feuerwehr konnte den glimmernden Müll löschen, bevor ein Brand entstand.

Außerdem ereigneten sich in Rummelsberg zwei weitere Brände, die zunächst unbemerkt blieben. Bei der Metallbau-Werkstatt der Diakonie wurde am Sonntagmorgen (20. September 2020) eine Mülltonne gefunden, die komplett zerschmolzen war. Am Montag (21. September 2020) stellten zwei Mitarbeiter der Diakonie fest, dass auch zwei Mülltonnen in der Nähe einer Werkhalle in Brand gesetzt worden waren. Die Fassade der Halle wurde dabei beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf rund 50.000 Euro. 

Die Kriminalpolizei Schwabach hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Beamten sind sich sicher, dass alle fünf Brände von der gleichen Person gelegt wurden. Die Polizei bittet um Hinweise zu den Vorfällen. Wer verdächtige Personen oder Wahrnehmungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0911 / 2112 3333 zu melden. 

Weil es plötzlich aus seinem Auto rauchte, musste der Fahrer blitzschnell handeln. Dann stand es lichterloh in Flammen.