• Schwabacher Bäckerei "Lederer" musste am Sonntag (22. Mai 2022) eine Filiale schließen
  • Nach 400 Jahren Bäckereitradition im Gebäude soll jetzt ein Obst- und Gemüseladen öffnen
  • Verabschiedung von Kundschaft "sehr emotional"
  • Was die Schließung für das Personal bedeutet

Mit ehemals vier Standorten in Schwabach führt Manfred Lederer mit seiner Frau in vierter Generation die Bäckerei "Lederer". Am Sonntag (22. Mai 2022) ist in der Königstraße 13 eine Bäckerei-Ära zu Ende gegangen. Wie Manfred Lederer inFranken.de berichtet, sei das Fachwerkhaus unweit des Marktplatzes verkauft worden. "Es ist schade", sagt er und denkt dabei vor allem an seine Kundschaft. 

Schwabach verliert Bäckerei-Filiale: Inhaber suchen vergeblich nach Ersatzobjekt

Ein circa 65-köpfiges Team an Voll-, Aushilfs- und Teilzeitkräften arbeitet für die Bäckerei, die in Rednitzhembach ihre Waren produziert und auch in Roth, Wendelstein und Schwanstetten mit Filialen vertreten ist. "35 Jahre lang waren wir zur Miete in der Schwabacher Königsstraße. Vor einem Jahr hat unser Vermieter uns aber darüber informiert, dass das Gebäude verkauft wird und ein Bauernladen mit Obst und Gemüse reinkommt", schildert Lederer.

Im Zeitraum der Kündigungsfrist habe das Team sich gedanklich auf den Verlust vorbereiten können. "Wir haben auch nach geeigneten Objekten gesucht. Die Räumlichkeiten passten aber nicht", so der Bäckerei-Chef. So sei die Reduktion der Standorte unvermeidbar gewesen. "Der letzte Verkaufstag war sehr emotional. Verkäuferin und Kundschaft waren zu Tränen gerührt. Zum Abschied haben wir sogar kleine Geschenke bekommen", führt Lederer aus und erinnert sich zurück. "Nach 35 Jahren sind schon die zweiten Generationen zu uns gekommen. Wir haben an allen Veranstaltungen, wie den verkaufsoffenen Sonntagen, teilgenommen."

Mit der Schließung falle wohl vor allem die ältere, wenig mobile Kundschaft weg, denn der nächste Standort sei nicht in unmittelbarer Nähe. "Wir haben es nicht gerne gemacht, aber was bleibt uns anderes übrig?", bedauert er. Für das Personal habe er aber eine gute Nachricht: Es werde auf die übrigen Standorte verteilt. In Zeiten von Personalnot in Handwerksbetrieben komme der Bäckerei diese Stärkung ihrer Filialen sogar zugute. 

Strompreis um 300 Prozent gestiegen - Auch Bäckerei "Lederer" muss Preise anheben

Wie ihre Branchenkolleg*innen spürt auch Familie Lederer den Anstieg der Kosten auf allen Ebenen enorm: "Der Strompreis ist beispielsweise von 2021 auf 2022 auf über 300 Prozent gestiegen. Im Jahr 2023 soll es sich noch einmal erhöhen." So sei es in der Vergangenheit nötig gewesen, die Preise der Backwaren anzupassen. "Wir haben uns aber stark bemüht, es so gering wie möglich zu halten. Ganz ohne geht es aber leider nicht", erklärt er.

Schwierigkeiten in seinem Unternehmen zu meistern, sind Erfolgserlebnisse, die Manfred Lederer an seinem Bäckerberuf schätzt. "Ich mag auch die tägliche Abwechslung. Es ist schön, am Tagesende zu sehen, welche Produkte wir produziert haben und wie schön sie aussehen", sagt er stolz.