Ein alkoholisierter Lkw-Fahrer verursachte am Samstagnachmittag (19.06.2021) einen Verkehrsunfall im Stadtteil Reichelsdorf in Nürnberg. Ein Alkoholtest ergab laut Polizeibericht einen Wert von fast vier Promille.

Gegen 16.30 Uhr erhielt die Polizei die Mitteilung, dass ein Lkw einen Laternenmast in der Wiener Straße angefahren und beschädigt hatte. Als die Beamten der Nürnberger Verkehrspolizei eintrafen, konnten sie zunächst nur den beschädigten Laternenmast feststellen, ein mögliches Unfallfahrzeug war zunächst nicht zu sehen. Einige hundert Meter entfernt stellten die Polizeibeamten allerdings das mutmaßliche Unfallfahrzeug, eine Zugmaschine, geparkt fest.

Unfall in Reichelsdorf in Nürnberg: betrunkener Lkw-Fahrer fährt gegen Laterne

Bei der Überprüfung des 30-jährigen Lkw-Fahrers stellten die Polizeibeamten fest, dass dieser augenscheinlich erheblich alkoholisiert war. Ein durchgeführter Alkoholtest bestätigte den Verdacht. Der Test ergab einen Wert von annähernd vier Promille Alkohol. Der 30-Jährige musste aufgrund seines schlechten Zustandes anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden, wo auch eine Blutentnahme durchgeführt wurde.

Die Verkehrspolizei Nürnberg war mit der weiteren Unfallaufnahme betraut. Nach den bisherigen Erkenntnissen war der 30-Jährige mit seinem Fahrzeug zunächst auf die Gegenfahrbahn geraten. Als er wieder nach rechts lenkte, verlor er offensichtlich die Kontrolle über sein Fahrzeug, stieß anschließend gegen einen neben der Fahrbahn befindlichen Laternenmast und kam schließlich in einem Gebüsch zum Stehen. Dabei entstand Sachschaden von rund zehntausend Euro.

Gegen den Fahrer wird nun unter anderem wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt und der Führerschein sichergestellt. Weiterhin fanden die Polizeibeamten noch zwei möglicherweise gefälschte Reisepässe. Diese wurden zur weiteren Überprüfung ebenfalls sichergestellt.

Betrunken hinterm Steuern: Ab wann müssen Autofahrer zur MPU?

Vorschaubild: Symbolfoto: oneinchpunch/Adobe Stock

Vorschaubild: © oneinchpunch/Adobe Stock (Symbolbild)