Im Landkreis Nürnberger Land wird die Abfallvermeidung seit mehr als 30 Jahren gefördert. Wie das Landratsamt Nürnberger Land erklärt, erhalten den Großteil der Gelder junge Familien, die ihr Kind mit waschbaren Windeln wickeln oder an einem Windelservice teilnehmen.

Abfallvermeidung steht im Gesetz an erster Stelle, denn der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht: Das Bayerische Abfallgesetz regt eine finanzielle Unterstützung bei der Abfallvermeidung an und diese wurde im Kreistag des Nürnberger Lands bereits im Jahr 1991 beschlossen.

Im Verlauf der Jahre wurden weit über 2.000 Familien beim Wickeln mit Mehrwegwindeln finanziell unterstützt. Gerade in den vergangenen vier Jahren ist ein deutlicher Trend zur waschbaren Windel zu verzeichnen, so wie es vor ziemlich genau 30 Jahren schon einmal war. Eine Entwicklung, die auch Landrat Armin Kroder sehr begrüßt. „Dieser Trend vermeidet Müll und das sollte uns allen am Herzen liegen. Darüber hinaus unterstützt das Windelgeld junge Familien, Menschen, die unsere Hilfe oft brauchen und bei denen sie auch gut platziert ist. Wir schlagen hier also zwei Fliegen mit einer Klappe. Umso stolzer kann der Kreistag Nürnberger Land sein, diese Entwicklung schon vor über 30 Jahren mit angestoßen zu haben.“

Wenn ein Baby in seinen ersten Lebensjahren mit Wegwerfwindeln gewickelt wird, wird übrigens ca. eine Tonne Abfall produziert, der in der Restmülltonne landet und in der Müllverbrennung verbrannt wird.

Die Anträge zur Förderung der Abfallvermeidung finden Sie auf unserer Homepage unter www.nuernberger-land.de in der Kategorie Abfallwirtschaft.