Nürnberg
Kontrolle

Rollerfahrer flüchtet vor Polizei – und rast in spielende Kinder

Ein Rollerfahrer flüchtete am Sonntagabend in Nürnberg vor der Polizei. Dabei raste er über einen Spielplatz, fuhr in eine Gruppe von Kindern und verletzte drei von ihnen. Die Polizei konnte den Rollerfahrer schließlich stellen.
 

Flucht vor Polizei in Nürnberg - Rollerfahrer verletzt drei Kinder: Am Sonntagabend (26. Juli 2020) gegen 20.20 Uhr wollte die Polizei einen Rollerfahrer in der Bestelmeyerstraße im Nürnberger Stadtteil Gleißhammer kontrollieren. Als die Beamten das Blaulicht sowie das Anhaltesignal anschalteten, gab der Rollerfahrer aber Gas, berichtet die Polizei.

Mit hoher Geschwindigkeit raste der Rollerfahrer auf einen Spielplatz und fuhr in eine zehnköpfige Gruppe von Kindern und ihren Eltern. Dabei erfasste er drei spielende Kinder im Alter von neun, elf und zwölf Jahren.

Rollerfahrer: Kein Führerschein, keine Zulassung und unter Drogen

Einem zwölfjährigen Mädchen und einem neunjährigen Jungen fuhr der Rollerfahrer über den Fuß, ein elfjähriger Junge wurde am Knie von dem Roller erfasst. Zum Glück erlitten die Kinder keine schweren Verletzungen. Sie konnten ambulant medizinisch versorgt werden.

Der Rollerfahrer fuhr weiter in die Zerzabelshofstraße und setzte dort seine Flucht zu Fuß fort. Die Beamten holten den 18-Jährigen ein und stoppten ihn. Dabei zogen sie ihre Dienstwaffe. Der 18-Jährige ließ sich daraufhin widerstandslos festnehmen.

Der 18-Jährige hatte keine Fahrerlaubnis für den Roller, das angebrachte Versicherungskennzeichen war abgelaufen und der Roller hatte somit keine Zulassung zum Straßenverkehr. Zusätzlich fiel ein Drogentest auch noch positiv aus.

Der 18-Jährige muss sich nun unter anderem wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, der fahrlässigen Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall, Kennzeichenmissbrauchs und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie einer Vielzahl von Ordnungswidrigkeiten verantworten.