• Boxdorf (Nürnberg): Immobilieninvestor kauft 30.000-Quadratmeter-Gelände im Ortskern
  • "Neue Mitte Boxdorf": Unternehmen plant "innovatives, nachhaltiges und ökologisches Vorzeigequartier"
  • Bürgerschaft soll an Mega-Projekt beteiligt werden: "Nehmen partizipativen Ansatz ernst"
  • Alpha-Gruppe kann sich Supermarkt, Gastronomie und Arztpraxen vorstellen - auch Einfamilienhäuser angedacht

Im Nürnberger Stadtteil Boxdorf soll ein komplett neuer Ortskern entstehen. Das plant das fränkische Immobilienunternehmen Alpha-Gruppe und hat das Areal, auf dem auch die jährliche Kärwa stattfindet, kürzlich von einer Erbengemeinschaft erworben. Prokurist Max Müller erklärt gegenüber inFranken.de, was der Investor mit dem Areal vorhat - warum das aber letztlich nicht vollständig in der Hand der Alpha-Gruppe liegen soll. 

Boxdorf in Nürnberg: Investor übernimmt Kirchweihplatz - "Familie und ihre Idee hat uns einfach gefallen"

"Das Grundstück liegt mitten in Boxdorf", sagt Müller. "Dort war viele Jahre die ehemalige Ziegelei, von der jetzt noch eines der Backsteingebäude steht. Außerdem befindet sich dort der Kirchweihplatz, ein Teil der Fläche ist von der Stadt Nürnberg gepachtet. Bis vor kurzem hatte der Schützenverein 'Gut Schuss Boxdorf' dort die Halle, in der im Winter trainiert wurde. Sie haben mittlerweile ein neues Gelände und wir sind gemeinsam dran, dass auch die Halle umzieht."

Eine Erbengemeinschaft hatte sich laut Müller an das Unternehmen gewandt, um das Gelände zu verkaufen. "Wir sind eigentlich gar nicht so auf Wohnbau spezialisiert, sondern auf gewerbliche Nutzungsräume", sagt Müller. Die Alpha-Gruppe ist in Nürnberg unter anderem für die Wiederbelebung des Augustinerhofs und der Grundig-Produktionsstätten verantwortlich. "Aber die Familie und ihre Idee hat uns einfach gefallen und da haben wir gesagt, wir machen das."

Der Erbengemeinschaft sei es wichtig gewesen, dass der Kirchweihplatz erhalten bleibe und das Areal "energetisch, sozial und ökologisch auf höchstem Nachhaltigkeitsniveau" gestaltet werde, erklärt Müller. Im August dieses Jahres hätte der Besitzübergang dann offiziell stattgefunden. 

"Gehen das anders an": Immobilieninvestor in Nürnberg-Boxdorf mit ungewöhnlichem Konzept 

Dabei setzt die Alpha-Gruppe auf einen eher unkonventionellen Ansatz. Man könne sich auf dem Gelände viel vorstellen, "vielleicht Ärzte, Gastronomie, einen Kindergarten", sagt Müller. Sichere Aussagen aber könne er dazu aber nicht machen. Denn: "Wir sind da noch frei, wir gehen das anders an als üblich." Mit der Stadt Nürnberg habe man - im Sinne der Erbengemeinschaft - besprochen, dass "alle Bürger ihre Ideen und Wünsche einbringen" sollen. Im Anschluss gebe es einen Architekturwettbewerb.

Auf der Suche nach einem neuen Zuhause? Die besten Mietobjekte und Eigenheime findet ihr am schnellsten bei immo.inFranken.de

Am Mittwoch, 15. September 2021, lädt das Unternehmen deshalb um 17.30 Uhr zu einer Veranstaltung in die Turnhalle des ASC Boxdorf ein. Wer teilnehmen wolle, müsse sich lediglich auf die 3G-Regel vor Ort einstellen. "Wir nehmen den partizipativen Ansatz ernst", sagt Müller. Klar sei, was das Projekt angehe, bisher nur, dass auf dem Gelände neuer Wohnraum geschaffen werde. "Der ist knapp und die Wohnlage dort ist sehr gut." Sicherlich, so Müller, würden sowohl Einfamilien- als auch Mehrfamilienhäuser in Boxdorfs neuer "Mitte" entstehen. 

Auch der Kirchweihplatz soll erhalten bleiben, die traditionelle Kärwa weiterhin regulär stattfinden können. Nur für die Pizzeria "Da Mario", die bisher Untermieter des Schützenvereins ist, komme "irgendwann der Tag, an dem alles frei sein muss", so Müller. Man sei allerdings für Gespräche offen, auch was eine künftige Vermietung in den neuen Gebäuden angeht. Die Alpha-Gruppe hat auch einen Baubeginn im Auge, den Prokurist Müller, der auch für die CSU im Nürnberger Stadtrat sitzt, auf Anfang 2024 datiert. "Wir rechnen dann nochmal mit eineinhalb bis zwei Jahren Bauzeit", sagt er. Bis Mitte 2022 soll feststehen, was in der "Neuen Mitte Boxdorf" wirklich entsteht.

Lesen Sie auch: "Alles dafür getan" - erster Spezialmarkt in Nürnberg seit einem Jahr kann wieder stattfinden