Nürnberg
Konzert zum Thema Krieg

"Erschreckend aktuell": Konzert "Herzliche Grüße, Bruno - Briefe aus Stalingrad" am 5. April

In Nürnberg wird am 5. April 2022 Ralf Yusuf Gawlicks Komposition "Herzliche Grüße, Bruno - Briefe aus Stalingrad" aufgeführt. Gawlick widmete das Werk seinem Onkel Bruno, der mit 19 Jahren in Stalingrad fiel.
Nürnberg: Aufführung der Komposition „Herzliche Grüße, Bruno – Briefe aus Stalingrad“
Auf dem Bild zu sehen ist Komponist und Professor Ralf Gawlick in seinem Büro in Lyon, Frankreich. Foto: Lee Pellegrini

Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände präsentiert die deutsche Uraufführung der elektroakustischen Komposition „Herzliche Grüße, Bruno – Briefe aus Stalingrad“ von Ralf Yusuf Gawlick. Das Konzert findet statt am Dienstag, 5. April 2022, um 19.30 Uhr im Großen Musiksaal der Nürnberger Symphoniker, Bayernstraße 110, informiert die Stadt Nürnberg.

Pianistin ChiChen Wu interpretiert die Komposition am Flügel, es singt Bariton Georg Gädker. Eine Einführung zur Historie gibt Prof. Dr. Magnus Brechtken vom Institut für Zeitgeschichte München-Berlin. Erschreckend aktuell wirkt das Werk, wenn es 80 Jahre nach der Schlacht von Stalingrad zu einem Zeitpunkt erklingt, an dem wieder ein Krieg in Europa stattfindet.

Hunderttausende Soldaten der Roten Armee und der Wehrmacht starben im Winter 1942/43 in der Schlacht von Stalingrad. Die Kapitulation der deutschen 6. Armee bedeutete einen psychologischen Wendepunkt im Kriegsverlauf.

 

 

Bis heute ist „Stalingrad“ im kollektiven Gedächtnis der deutschen Gesellschaft verankert. Das Werk des deutsch-amerikanischen Komponisten Ralf Yusuf Gawlick ist dem Andenken an seinen Onkel Bruno Gawlick gewidmet, der mit 19 Jahren in Stalingrad fiel.

Die Komposition basiert auf Brunos letzten Briefen, die dieser von der Front an seine Familie sandte. Gawlick kombiniert diese Texte mit einer Klangcollage zeitgenössischer Tonaufnahmen wie Radiodokumenten, Reden der NS-Führung und einer von dem berühmten Wilhelm Furtwängler dirigierten Aufnahme des Adagios der 7. Sinfonie von Anton Bruckner aus dem Jahr 1942.

Der Eintritt kostet 15 Euro, ermäßigt 10 Euro. Karten können beim Dokumentationszentrum reserviert werden unter

  • Telefon 09 11 / 2 31-75 38
  • oder per E-Mail an dokumentationszentrum@stadt.nuernberg.de.

Sie  müssen spätestens 30 Minuten vor Konzertbeginn abgeholt werden. Vor Ort gelten stets die aktuellen bayerischen Corona-Bestimmungen.