• Nürnberg: Berühmter Kneipen-Club "Green Goose" muss nach 38 Jahren schließen
  • "Erster und letzter Standort": Betreiberin Erika Hawley hatte früher Ableger auch in Bamberg und Grafenwöhr
  • "Der Schock sitzt tief": Traurige Stammgäste auf Abschiedsparty - Chefin kann es kaum fassen
  • "War Überraschung für uns": Hawley äußert sich zum Hintergrund der Schließung

Sie habe es selbst noch nicht ganz verkraftet, erzählt Erika Hawley vom "Green Goose" im Gespräch mit inFranken.de. Nach 38 Jahren Betrieb der Kult-Institution im Nürnberger Nachtleben ist der Kneipen-Club in der Vorderen Sterngasse am vergangenen Donnerstag (31. März 2022) endgültig aus den Räumlichkeiten nahe der Frauentormauer ausgezogen. "Der Schock sitzt tief", sagt Hawley, denn, so berichtet sie, "es war eine Überraschung für uns". Und das nicht im positiven Sinn. 

Trauer um Nürnberger Kneipen-Club "Green Goose" - "unvorstellbar"

"Der aktuelle, recht kurzfristige Mietvertrag wurde jetzt nicht mehr verlängert", sagt Hawley. Die 64-Jährige hatte das "Green Goose", so erzählt sie, vor 38 Jahren in Nürnberg eröffnet. "Dann kamen immer mehr Läden dazu, unter anderem in Grafenwöhr und Bamberg", sagt sie. Doch diese seien mit dem Abzug von immer mehr US-Soldaten Stück für Stück geschlossen worden. Übrig geblieben sei nur der Kneipen-Club in Nürnberg. "Es war der erste und der letzte Standort des Green Goose, eine Ära geht zu Ende", so Hawley gegenüber inFranken.de

Am 26. März 2022 sei die Abschiedsparty gewesen, bei der "viele Tränen geflossen sind", so die 64-Jährige. "Wir haben ja eine große Fangemeinde, auch weit über Nürnberg hinaus. Viele Leute haben mir erzählt, es sei so traurig, dass wir zu machen, denn im Green Goose, da hätte ihre Mama ihren Papa kennengelernt und umgekehrt. Als ich den Transporter für den Auszug gemietet habe, hat der ältere Herr bei der Firma gemeint, er hätte bei uns seine Jugend verbracht."

Hawley will aber nicht aufgeben. Die 64-Jährige sagt, sie sei weiter auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten. "Viele haben mir eine Kneipe angeboten, aber das geht leider nicht. Kneipe ist halt Kneipe. Unsere Gäste wollen rocken, die wollen singen und tanzen und das geht in einem Wohngebiet ja nicht, das ist ja viel zu laut." Dass das "Green Goose" weiterlebt, darauf hoffen auch viele der Gäste der Nürnberger Kult-Location. "Ein Nürnberg ohne die Goose?? Schwer vorzustellen!", bringt es eine Besucherin bei Facebook auf den Punkt. 

Auch interessant: Polizisten wollen betrunkenen Nürnberger Teenager heimfahren - doch der hat was dagegen