• Unwetter von vergangener Woche haben heftige Konsequenzen
  • Wohnhaus in Nürnberg: Riesige Risse im Keller - Anwohner schockiert
  • Statiker finden heraus: Akute Einsturzgefahr - sofortige Evakuierung
  • Boden um mehr als einen halben Meter abgesackt 

Bewohner müssen nach heftigem Unwetter Nürnberger Wohnhaus verlassen - akute Einsturzgefahr: Im Nürnberger Stadtteil Gibitzenhof durchleben die Bewohner eines mehrstöckigen Wohnhauses gerade etwas, das nach einem schlechten Hollywood-Film klingt. Die Nerven bei den Mietern liegen blank, wie die Agentur News5 berichtet. Der Grund: Ein Unwetter am vergangenen Dienstag (08.06.2021), das fatale Folgen hatte. Im Keller des Hauses in der Speyererstraße bildeten sich im Anschluss riesige Risse in den Kellerwänden

Nürnberger Wohnhaus nach Unwetter einsturzgefährdet: Komplette Räumung 

Alle Bewohner mussten zunächst aus ihren Wohnungen und das Haus verlassen. Wie News5 berichtet, kamen sie zunächst bei Freunden und Verwandten unter. Im Anschluss wurde die Statik des Hauses gemessen - mit einem schockierenden Ergebnis. Die Statik wurde, so der Bericht, durch das heftige Unwetter nämlich stark beeinträchtigt. Es droht sogar einzustürzen. Die Mieter können nun nicht mehr darauf hoffen, schnell in ihre Wohnungen zurückkehren zu können. Stattdessen hat die zuständige Wohnbauggesellschaft Wbg die Bewohner jetzt in möblierten Quartieren untergebracht.

"Es gibt immer ein Glück im Unglück. Ich mache ein bildliches Beispiel. Hätte das Haus gebrannt, löscht die Feuerwehr das Haus und das Löschwasser läuft durch alle Wohnungen. Alle Wohnungen wären beeinträchtigt, das ist bei diesem Schadensereignis nicht der Fall. Die Wohnung sind alle unversehrt", so Dieter Barth, Sprecher der Wbg Nürnberg gegenüber News5. Doch die Hiobsbotschaften nehmen kein Ende: In der Zwischenzeit sei der Kellerboden des Wohnhauses um weitere 60 Zentimeter abgesackt. Noch sei unklar, warum der Untergrund nachgegeben hat.

Aktuell laufen Untersuchungen von Fachleuten, um die Ursache für den Schaden herauszufinden. Es bestehe jedoch der Verdacht, dass es im Zusammenhang mit dem Unwetter zu einer Unterspülung gekommen sei, heißt es. In den kommenden Wochen sollen die Hohlräume unter dem Haus mit Beton aufgefüllt werden. Die Mieter des Gebäudes in Nürnberg können frühestens am Freitag, 18.06.2021, in ihre Wohnungen zurückkehren, so die Agentur. 

Lesen Sie auch: Bis zu 39 Grad, Tropen-Nächte und Sahara-Hitze - wird der Juni historisch heiß?

Vorschaubild: © NEWS5 / DESK (NEWS5)