Kurz vor Mitternacht bemerkten die Anwohner (34 und 63) im Obergeschoß des Hauses in der Blütenstraße starke Rauchentwicklung aus dem Erdgeschoß und verständigten Feuerwehr und Polizei. Beim Eintreffen der ersten Streife der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost versuchte noch ein Beamter in die Wohnung vorzudringen, was jedoch auf Grund der starken Rauchentwicklung nicht möglich war.

Zwei Angriffstrupps der kurz darauf eintreffenden Berufsfeuerwehr Nürnberg löschten den Zimmerbrand innerhalb der Wohnung und bargen eine leblose Person. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des allein lebenden Seniors feststellen. Die beiden Anwohner und der Polizeibeamte wurden vom Rettungsdienst vor Ort betreut, aber nach bisherigen Erkenntnissen nicht verletzt.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken traf die ersten Maßnahmen vor Ort. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache ergaben, dass ein Fremdverschulden beziehungsweise ein technischer Defekt ausgeschlossen werden können. Vielmehr gehen die Ermittler von einem unsachgemäßen Umgang mit Tabakwaren aus.

Ersten Schätzungen zufolge beläuft sich der Sachschaden auf mindestens 50.000 Euro.