Laden...
Nürnberg
Coronavirus

Hilfe für Bars: Stadt Nürnberg erlaubt Freischankflächen

Die Gastronomie leidet besonders unter Corona. Finanzielle Einbußen müssen hingenommen werden. Mittlerweile sind aber sogenannte Freischankflächen erlaubt - teilweise werden sie von der Stadt Nürnberg sogar bereitgestellt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Nachtgastronomie leidet besonders unter Corona - die Stadt Nürnberg hat aber eine Lösung parat. Foto: Mata Hari Cafe

Die Stadt Nürnberg stellt Freischankflächen im öffentlichen Raum zur Verfügung: Da vor allem die Nachtgastronomie finanziell unter Corona leidet, soll es schon bald Stände geben, die von der Stadt gestellt werden. Damit sollen vor allem Lokale abgeholt werden, die keinen Platz für Außenbestuhlung haben. Das berichtet die Stadt.

Dass die Nachtgastronomie besonders schwer von Corona getroffen wurde, merkt auch Stephan Schulz, Besitzer der Mata Hari  Bar in Nürnberg. "Von 16. März bis einschließlich Mai hatten wir komplett dicht", erklärt der Barbesitzer. Um weiterhin den Betrieb zu gewährleisten, musste Schulz seine Bar in ein Cafe verwandeln und auf Tagesbetrieb umstellen. Jetzt gibt es Kaffee und Kuchen, das Angebot an Bargetränken bleibt aber bestehen. 

"Knackige Primetime" fehlt: Können Freischankflächen aushelfen?

Auch wenn er unter der Woche teils stärkere Umsätze mache als vor Corona, würde das trotzdem noch nicht die Einbrüche am Wochenende kompensieren: "Ich arbeite noch nicht kostendeckend. Am Wochenende fehlt einfach die knackige Primetime". An den Freischankflächen wird er nicht teilnehmen, da er genug Fläche für Außenbestuhlung hat.

Geplant wurden die Schankflächen von Stadt und DEHOGA gemeinsam. Der Prozess ist offensichtlich schnell abgelaufen: "So kurz war der Dienstweg sicherlich noch nie", kommentiert Evangelos Koliousis, der Sprecher der Nacht- und Szenegastronomen in Nürnberg. Er spricht von Kompromissbereitschaft und "beispiellosem Konsens".

Wie sinnvoll sind die Schankflächen?

Auch Stephan Schulz bewertet die geplanten Freischankflächen positiv: "Das ist eine gute Geste der Stadt Nürnberg". Einzig Prognosen möchte der Barbesitzer nicht treffen: "Wie sinnvoll das sein wird, kann man jetzt noch nicht beurteilen". Das hänge auch von vielen Faktoren ab, auf die man nicht unbedingt immer Einfluss habe, wie dem Wetter zum Beispiel. Welcher Standorte von welchen Betrieben genutzt werden, wird gerade noch abgestimmt.