Am Donnerstagvormittag (19. Januar 2023) wurde die Feuerwehr Hersbruck um 10 Uhr zu einem Autobrand gerufen. Mit Atemschutzgeräten und mittels eines sogenannten Schnellangriffs widmeten sich die Einsatzkräfte dem Feuer.

Das kalte Winterwetter verlangsamte den Einsatz allerdings. Im Hinblick auf den Auslöser des Brandes gibt es noch Fragezeichen.

Autobrand in Hersbruck - Feuerwehrleute, Rettungsdienst und Polizei vo Ort

Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zu dem Autobrand vor dem ehemaligen Hersbrucker Krankenhaus. "Das dort abgestellte Auto stand vom Vorderbereich bis in den Innenraum in Vollbrand", so Florian Gerhard, Öffentlichkeitsbeauftragter der Feuerwehr Hersbruck gegenüber inFranken.de.

Wegen der Batterien und um einen erneuten Brand zu verhindern, habe die Feuerwehr - angerückt mit 20 Kräften - das Auto abschließend mit Schaum bedeckt und mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Während der Löscharbeiten habe der Rettungsdienst die Feuerwehrleute unter Atemschutz abgesichert, musste glücklicherweise aber nicht eingreifen.

Allerdings habe der Einsatz etwa eine Stunde gedauert, weil das Löschwasser wegen der Kälte auf der Straße gefroren sei und erst noch gestreut werden musste. Bei dem Brand ist niemand zu Schaden gekommen. Den Ermittlungen zur genauen Brandursache nehme sich die Polizei Hersbruck an, erklärt Florian Gerhard.