• Flughafen Nürnberg: Polizei kontrolliert zu früh verreisende Familien mit schulpflichtigen Kindern
  • Fast 100 Kinder ohne Schulbefreiung in Nürnberg erwischt
  • Bußgeld bis zu 1000 Euro möglich

Es kommt an den Flughäfen Deutschlands häufig vor, dass Eltern mit ihren Kindern frühzeitig in den Urlaub fliegen wollen, obwohl diese noch schulpflichtig sind. Besonders vor den Ferien kommt es in Nürnberg deshalb vermehrt zu Kontrollen der Polizei. Laut Polizei Mittelfranken sind für solche Verstöße bis zu vierstellige Bußgeldstrafen möglich.

Polizei erwischt am Flughafen Nürnberg fast 100 schulpflichtige Kinder - hohe Bußgelder möglich

Die Polizei an den bayerischen Flughäfen kontrolliert vor den Pfingstferien wieder Eltern mit Kindern, die unentschuldigt in der Schule fehlen.  Nicht jeder Elternteil muss aber demnach mit einer Kontrolle rechnen. "Grundsätzlich wird nicht gezielt hinsichtlich Verstößen gegen die Schulpflicht kontrolliert", so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken. Demnach fielen Beamten am Albrecht-Dürer-Flughafen in Nürnberg bis Ende Mai demnach 98 Kinder auf, welche unentschuldigt während der Schulzeit fehlten. Fälle wie diese ereignen sich jeweils kurze Zeit vor und nach den Ferien.

Konsequenzen hat das unentschuldigte Fehlen ebenfalls. Das unerlaubte Fernbleiben von der Schule wird als Ordnungswidrigkeit geahndet. Eine Verfolgung liegt jedoch nicht in den Händen der Polizei, sondern bei Schule und Landesbehörde. Die Konsequenz kann von einer Verwarnung bis hin zur Geldbuße bis 1000 Euro ausfallen. Vom Flug ausgeschlossen werde trotzdem niemand. "Das würde nicht im Verhältnis stehen", erklärt die Polizei Mittelfranken.

Am Münchener Flughafen sind die Kontrollen komplizierter. Dort ist anstatt der Landespolizei die Bundespolizei zuständig für den Flughafen. Diese untersucht schwerere Delikte wie Kindesentführung und andere schwere Vergehen. Außerdem sind die Ferienzeiten für internationale Fluggäste schwerer nachzuvollziehen.