Am Dienstagnachmittag (24.03.2020) bemerkten Polizeibeamte in der Nürnberger Innenstadt, dass ein Friseur in der Breiten Gasse trotz geltender Ausgangsbeschränkungen nicht den Betrieb eingestellt hatte. Dies berichtet die Polizei. 

Als die Polizisten  gegen 16.40 Uhr den Laden betraten,  war der Friseur gerade dabei, einem 31-Jährigen die Haare zu schneiden. Der Aussage des 27-jährigen Firmeninhabers, dass der andere Mann kein Kunde sei, sondern ein Angestellter, widersprach der Kunde.

Polizei setzt sich für die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen ein

Auf Anweisung der Polizei wurde der Betrieb umgehend eingestellt und der Friseursalon geschlossen.

Sowohl den Ladenbesitzer als auch den Kunden erwarten nun eine Anzeige. Das Polizeipräsidium Mittelfranken versichert, dass sich die Polizei gezielt für die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben einsetzt, um so der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken.

Sowohl für die Stadt Nürnberg als auch den Landkreis Nürnberger Land sind die Corona-Fallzahlen indes deutlich gestiegen.