• Corona-Zahlen in Franken auf äußerst hohem Niveau
  • 7-Tage-Inzidenz: 33 fränkische Regionen sind Hotspots 
  • Nur vier Landkreise unter Warnwert 100 (Stand: 13.04.2021)
  • Frankenweit insgesamt über 164.000 Menschen positiv getestet
  • Mehr als 5000 Corona-Infizierte in Franken bislang verstorben

Die Infektionskrankheit Covid-19 hält Franken auch nach über einem Jahr in Atem. Seit Beginn der Pandemie sind in Franken 164.475 Menschen positiv auf das Virus getestet worden. Erst vor Kurzem erkrankte eine 25-jährige Mitarbeiterin der inFranken.de-Redaktion an Corona - so erlebte sie die Krankheit. 5036 Corona-Infizierte sind in Franken bislang verstorben.

Update vom 13.04.2021: Covid-19-Lage in Franken äußerst angespannt

Die Covid-19-Situation in Franken bleibt äußerst angespannt. Die sogenannte bayerische Corona-Notbremse ist inzwischen in fast allen fränkischen Regionen in Kraft. Sie sieht für Städte und Landkreise mit einer Inzidenz von mehr als 100 verschärfte Corona-Regelungen vor - etwa nächtliche Ausgangssperren. Lediglich vier der insgesamt 37 fränkischen Regionen weisen gegenwärtig einen Inzidenzwert von unter 100 auf, wie ein Blick auf die Frankenkarte verdeutlicht:

Künftig wird es in Deutschland indes eine bundesweit einheitliche Corona-Notbremse geben. Auf diese Weise soll die immer stärker werdende dritte Corona-Welle zum Erliegen kommen. Das Bundeskabinett ändert hierfür eigens das Infektionsschutzgesetz. Der neue Paragraf 28b regelt fortan, was zu tun ist, wenn die Inzidenz einer Region an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt. Welche Regeln fortan gelten, lesen Sie in unserem Überblick.

33 fränkische Städte und Landkreise gelten als Hotspots

Am Dienstag gibt es ganze 33 fränkische Regionen mit einem 7-Tage-Inzidenzwert von über 100 (Stand: 13.04.2021, 00.00 Uhr; Quelle: RKI). Vor genau einem Monat, am 13. März, waren es lediglich zwölf Regionen. Städte und Landkreise mit einer Inzidenz jenseits der 100er-Marke gelten gemeinhin als Covid-19-Hotspots. 

Hier den Corona-Selbsttest bei Aponeo anschauen

Frankens Corona-Hochburg bildet nach wie vor die Stadt Hof. Hier weist die 7-Tage-Inzidenz momentan einen Wert von 560,83 auf - das ist die höchste Inzidenz in ganz Deutschland. Auf Frankens Platz 2 folgt der Landkreis Hof mit einer Inzidenz von 450,42 (Platz 3 in Deutschland). Die drittmeisten Neuinfektionen innerhalb Frankens gibt es im Augenblick im Landkreis Kronach. Der Corona-Wert beträgt dort gegenwärtig 247,22. 

Auch die Landkreise Kulmbach (241,73), Rhön-Grabfeld (236,08) und Haßberge (229,90) sowie die Stadt Nürnberg (206,42) haben einen Inzidenzwert von mehr als 200. 

Diese Städte und Landkreise weisen aktuell den höchsten 7-Tage-Inzidenzwert in Franken auf:

  1.  Stadt Hof: 560,83
  2.  Landkreis Hof: 450,42
  3.  Landkreis Kronach: 247,22
  4.  Landkreis Kulmbach: 241,73
  5.  Landkreis Rhön-Grabfeld: 236,08
  6.  Landkreis Haßberge: 229,90
  7.  Stadt Nürnberg: 206,42
  8.  Stadt Bayreuth: 193,89
  9.  Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen: 193,17
  10.  Landkreis Ansbach: 192,86

Nur vier fränkische Regionen unter Inzidenzwert 100

Lediglich vier fränkische Regionen weisen momentan einen 7-Tage-Inzidenzwert von unter 100 auf (Stand: 13.04.2021, 00.00 Uhr; Quelle: RKI). Vor genau einem Monat, am 13. März, waren es noch ganze 25 Regionen. 

Die niedrigsten Corona-Zahlen in Franken weist aktuell der Landkreis Miltenberg auf. Hier liegt die Inzidenz am Dienstag bei 68,35 - das ist der niedrigste Wert in ganz Bayern. Auf Platz zwei folgt der Landkreis Bad Kissingen. Dort beträgt der Corona-Wert 87,18. Die frankenweit drittwenigsten Neuinfektionen - mit einer Inzidenz von 91,07 - gibt es im Landkreis Erlangen-Höchstadt. Auch der Landkreis Main-Spessart (99,08) hat einen Inzidenzwert von (knapp) unter 100.

Diese Städte und Landkreise weisen aktuell den niedrigsten 7-Tage-Inzidenzwert in Franken auf:

  1.  Landkreis Miltenberg: 68,35
  2.  Landkreis Bad Kissingen: 87,18
  3.  Landkreis Erlangen-Höchstadt: 91,07
  4.  Landkreis Main-Spessart: 99,08
  5.  Landkreis Würzburg: 102,28
  6.  Stadt Erlangen: 104,86
  7.  Stadt Ansbach: 105,27
  8.  Stadt Bamberg: 112,44
  9.  Landkreis Forchheim: 116,18
  10.  Landkreis Bamberg: 118,92

Die von inFranken.de berücksichtigten Infektionszahlen basieren auf Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI), der zentralen Forschungseinrichtung der Bundesrepublik Deutschland. Als selbstständige Bundesoberbehörde erfasst das Institut kontinuierlich die aktuelle Covid-19-Lage. Die Auswertungen des RKI beruhen wiederum auf den übermittelten Meldedaten der jeweiligen Gesundheitsämter. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie lesen Sie in unserem Corona-Liveticker.

Rückblick zum Stand vom 08.04.2021: Drei fränkische Regionen mit deutschlandweit höchsten Inzidenzwerten

Aktuell erreichen die Stadt Hof, der Landkreis Kronach und der Landkreis Hof die bundesweit höchsten Corona-Werte. Mit einem Inzidenzwert von 429,9 ist die Inzidenz in der Stadt Hof weiterhin mit Abstand die höchste in Deutschland. Der Landkreis Kronach steht mit einer Inzidenz von 365,6 bundesweit an zweiter Stelle, die dritthöchste Inzidenz weist der Landkreis Hof mit einem Inzidenzwert von 337,5 auf. An vierter und fünfter Stelle stehen die Thüringer Landkreise Greiz mit einer Inzidenz von 334,7 und Wartburgkreis mit 294,2.

Die Regionen mit den höchsten Corona-Inzidenzen in Franken im Überblick:

  1. Stadt Hof: 429,9
  2. Landkreis Kronach: 365,6
  3. Landkreis Hof: 337,5
  4. Landkreis Rhön-Grabfeld: 208,5
  5. Landkreis Kulmbach: 202,6
  6. Landkreis Haßberge: 182,5
  7. Stadt Nürnberg: 151,1
  8. Stadt Fürth: 149,4
  9. Stadt Schweinfurt: 146,0
  10. Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge: 141,8

Von 37 fränkischen Städten und Landkreisen liegt die Inzidenz in 15 Regionen bei zumindest unter 100. Den niedrigsten Wert verzeichnet die Stadt Aschaffenburg mit 45,1. Damit ist die Stadt die einzige fränkische Region, die aktuell den Grenzwert von 50 unterschreitet. Darauf folgt die Stadt Erlangen mit einer Inzidenz von 59,5 und die Stadt Ansbach mit einem Inzidenzwert von 59,8. Mit diesen Werten bilden die drei Städte die drei Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in ganz Bayern.

Frankens Inzidenzwerte: Corona-Situation weiterhin angespannt

Auch innerhalb Frankens unterscheiden sich die Inzidenzwerte stark: In Oberfranken liegt die durchschnittliche Inzidenz aktuell bei 159,01. Für Mittelfranken ergibt sich ein durchschnittlicher Inzidenzwert von 133,28, während Unterfranken mit einer Inzidenz von 100,79 aktuell den niedrigsten Wert aufweist und als einziger fränkischer Regierungsbezirk den Bundesdurchschnitt von 105,7 unterschreitet.

Alles in allem bleibt die Covid-19-Lage auch weiterhin angespannt. Bis auf die Stadt Aschaffenburg überschreiten alle fränkischen Regionen den Grenzwert von 50 - drei fränkische Regionen verzeichnen deutschlandweit die höchsten Inzidenzwerte. Die Inzidenz zwischen den einzelnen fränkischen Regionen indes variiert mitunter stark.

 

Foto Miltenberg: lapping/Pixabay

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.