Vor 60 Jahren, am 6. April 1955, wurde der "Flughafen Nürnberg-Kraftshof" eröffnet. Die Stadt war vom Krieg noch gezeichnet,aber zwischen den Äckern des Knoblauchlandes enstand ein Zukunftsprojekt. Es war Nordbayerns Tor in die Welt.

60 Jahre später wurde den rund 25.000 Besuchern ein buntes Progamm vorgestellt: Flugzeuge besichtigen, Flugsimulator ausprobieren, Probe sitzen in den Einsatzfahrzeugen der Flughafenfeuerwehr oder Rundflüge über Nürnberg. Am Sonntag waren Einblicke hinter die Kulissen in allen Richtungen möglich. Auch der Zoll Nürnberg mit seinen Hunden Butsch, Fox, Xana und Quena zeigte sein Können.
 
Bildergalerie: 60 Jahre Airport Nürnberg - das Jubiläum

In dichten Reihen verfolgten die Besucher, wie die Diensthunde Drogen, Zigaretten oder Sprechstoff in den Gepäckstücken suchten. Für die Hunde sei das alles nur ein Spiel, erklärte Zoll-Sprecherin Martina Stumpf.

Für Rundflüge mit einem Sportflugzeug musste man an diesem Sonntag schnell sein. Nach rund zwei Stunden waren alle Tickets ausverkauft. Ebenso bei den Karten für die Flughafen-Führungen bildete sich in kurzer Zeit eine Schlange von Hunderten Menschen.
 
Bildergalerie: Der Nürnberger Flughafen aus der Luft fotografiert

Gegen 14 Uhr wandten sich die Blicke in Richtung Rollfeld: Einen majestätischen Überflug einer North American T-28 "Trojan" gab es im Luftraum zu beobachten - mit eindrucksvolllem Sound schoss die Maschine im Tiefflug über das Rollfeld.

Bei einem Rundflug mit einem Helikopter vom Typ Agusta A109 Mk. II ging es für inFranken.de in wenigen Minuten mit der "Helicopter Business Travel GmbH & Co. KG" in die Luft. Im neuen Kinostreifen "Hitman Agent 47" hat der Helikopter eine kleine Rolle bekommen, wie Pilot Michaell Benedikt erzählt.

Es war mehr als bewundernswert, das sich soviele Menschen für den Flughafen und für Flugzeuge interessierten, sagte Stefanie Schmidts, Pressesprecherin des Flughafen Nürnberg. Der reguläre Personenverkehr am Nürnberger Flughafen lief auch während der Feierlichkeiten reibungslos ab.