In Uffenheim in Mittelfranken ist am Samstag ein Wohnhaus im Ortskern in Brand geraten. Das teilt die Polizei Mittelfranken mit. Nachbarn hatten um 9.10 Uhr dichten Rauch auf dem Anwesen in der Neuen Gasse gemerkt und Feuerwehr und Polizei alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Dachgeschoss bereits in Flammen. Die Feuerwehr griff ein, konnte jedoch trotz "sofort eingeleiteter Löschmaßnahmen" ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Gebäude nicht verhindern. 

Die Bewohnenden des Hauses konnten sich rechtzeitig ins Freie begeben. Die Feuerwehr verlanlasste, dass sicherheitshalber auch die Bewohnenden des Nachbaranwesens, auf das die Flammen übergegriffen hatten, ihr Haus verließen. Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde bei dem  Brand niemand verletzt. Eine Bewohnerin erlitt einen Schock.

Was das Feuer ausgelöst hat, ist bislang unklar. Nach ersten Ermittlungen brach es vermutlich im Dachgeschoss des Eckhauses aus. Beamte des Kriminaldauerdienstes übernahmen bereits die ersten Maßnahmen zur Klärung der Brandursache. Die weiteren Ermittlungen werden vom Fachkommissariat der Ansbacher Kriminalpolizei geführt. Beide vom Brand betroffenen Anwesen sind bis auf Weiteres nicht mehr bewohnbar. Die Betroffenen Bewohner kommen teils bei Angehörigen unter beziehungsweise werden durch die Stadt in einer Unterkunft untergebracht. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf über eine halbe Million Euro.