Bei einem schweren Verkehrsunfall wurden auf der A7 drei Personen schwer verletzt. Nach Angaben der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried waren vier Fahrzeuge am Unfall beteiligt.

Die Autobahn musste vollgesperrt werden. 

Update vom 2.07.2021, um 8.35 Uhr: Vier beteiligte Fahrzeuge, drei Personen schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall auf der A7 am Donnerstag wurden drei Personen schwer verletzt. Laut Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried waren insgesamt vier Fahrzeuge am Unfall beteiligt.  Nach Informationen der Polizei übersah ein 41-Jähriger Pkw-Fahrer beim Ausscheren ein auf der linken Fahrspur heranfahrendes Auto eines 25-Jährigen

Dessen Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte ins Heck des Transporters. Beide Fahrzeuge überschlugen sich und blieben völlig beschädigt auf der A7 liegen. Dabei wurden sie noch gegen ein drittes Fahrzeug eines 57-Jährigen geschleudert. Die Fahrer der drei beteiligten Kraftfahrzeuge wurden schwer verletzt und mit drei Rettungshubschraubern ins Krankenhaus gebracht. Ein vierter Pkw fuhr im Anschluss über die Trümmer auf der Fahrbahn und wurde ebenfalls beschädigt. Der Fahrer blieb unverletzt. 

Die Autobahn musste nach dem Unfall vollgesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Ausfahrt Gollhofen ausgeleitet. Es entstand ein Schaden in Höhen von zirka 80.000 Euro. 

Ursprüngliche Meldung vom 1. Juli: 

Einen schweren Verkehrsunfall hat es nach ersten Angaben von NEWS5 am Donnerstag (01. Juli 2021) auf der A7 bei Gollhofen in Fahrtrichtung Würzburg gegeben. Nach ersten Informationen übersah der Fahrer eines Kleintransporters beim Ausscheren ein auf der linken Fahrspur heranfahrendes Auto. 

Dessen Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und prallte dem Transporter ins Heck. Beide Fahrzeuge überschlugen sich und blieben völlig beschädigt auf der A7 liegen. Ein weiteres Auto fuhr im Anschluss noch über Fahrzeugteile, die auf der Autobahn verstreut lagen und blieb im Graben liegen. 

Schwerer Unfall auf A7: Drei Rettungshubschrauber im Einsatz

Laut NEWS5 wurden bei dem Unfall drei Personen schwer verletzt. Drei Rettungshubschrauber sollen neben Einsatzkräften der Feuerwehr, Polizei und des Rettungsdienstes im Einsatz gewesen sein.