Update vom 20.07.2021, 16.40 Uhr: Abkochgebot für Trinkwasser im Versorgungsgebiet Hasloch

Das Trinkwasser im Trinkwasserversorgungsgebiet Hasloch weist „intestinale Enterokokken“ auf. Eine Desinfektion des Trinkwassers wird derzeit installiert. Außerdem wird das Trinkwasser engmaschig untersucht. Eine mögliche Ursache könnten die Starkregenereignisse der vergangenen Tage sein. Eine weitergehende Ursachenforschung läuft. Dies teilt das Landratsamt Main-Spessart in einer Pressemitteilung mit.

Das Gesundheitsamt Main-Spessart ordnet deshalb mit sofortiger Wirkung ein Abkochgebot an. Um eine gesundheitliche Gefährdung auszuschließen, sollten die folgenden Anweisungen des Gesundheitsamtes unbedingt beachtet werden:

  • Trinke Leitungswasser nur abgekocht.
  • Lass das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen.
  • Nimm für die Zubereitung von Nahrung, von Eiswürfeln, zum Waschen von Obst, Salat oder Gemüse, zum Zähneputzen, zum Reinigen offener Wunden und als Trinkwasser für empfindliche Haustieren ausschließlich abgekochtes Leitungswasser.
  • Du kannst das Leitungswasser für die Nutzung des Geschirrspülers, der Waschmaschine, zum Duschen oder der Toilettenspülung ohne Einschränkung nutzen. 
  • Wichtig: Für die Zubereitung von Säuglingsnahrung sollte Mineralwasser verwendet werden.

Bitte geben Sie die Information auch an Ihre Mitbewohner und Nachbarn weiter. Sobald das Abkochen des Trinkwassers nicht mehr notwendig ist, wird das Gesundheitsamt über die Medien, Homepage des Landkreises und die örtliche Gemeindeverwaltung entsprechend informieren.

Update am 16.07.2021, 19.15 Uhr: Chlorung des Trinkwassers in Marktrheidenfeld

Im Wasserversorgungsgebiet Wachengrund der Wassergruppe Marktheidenfeld wurden im Trinkwasser Coliforme Bakterien festgestellt. Daher wird das Wasser wieder gechlort. Eine mögliche Ursache könnten die Starkregenereignisse der vergangenen Tage sein. Dies teilte das Landratsamt Main-Spessart am Freitag mit.

Betroffen sind Menschen in folgenden Gebieten:

  • Gemeinde Hafenlohr mit Windheim
  • Stadt Rothenfels mit Bergrothenfels
  • Stadt Marktheidenfeld (Ortsteile: Marienbrunn, Glasofen und Stadt Marktheidenfeld mit den Straßen: An der Mainleite, Akazienweg, Erlenstraße, Am Seitenberg, Waldstraße, Jägerstraße, Stauffenbergring, Goerdeler Ring, Dietrich-Bonhoeffer-Straße, Alfred-Delp-Straße, Julius-Leber-Straße, Adam-Stegerwald-Straße, Jakob-Kaiser-Straße, Matthias-Ehrenfried-Straße, Kurt-Schumacher-Straße, Gewerbegebiet Dillberg, Bahnhofstraße, Altfelder Straße, Ulrich-Willer-Straße (oberer Teil), Georg-Mayr-Straße bis zur Martinsbräu)

Ursprüngliche Meldung

In Krommenthal überschreitet das Trinkwasser eine Grenze bezüglich des Parameters "intestinale Enterokokken".  Nach Angaben des Landratsamts Main-Spessart wird es gerade desinfiziert. Zudem werden umfassende Proben des Trinkwassers durchgeführt. Eine mögliche Ursache könnte der starke Regen der vergangenen Tage sein. Das Gesundheitsamt Main-Spessart ordnet deshalb mit sofortiger Wirkung ein Abkochgebot an.