• Weismain: Bürgermeister Michael Zapf (GUB) war zweimal im Afghanistan-Einsatz
  • Als Fliegerleitoffizier der Bundeswehr in Baghlan stationiert
  • "Du fragst dich nicht, ob das die Taliban waren": Zapf über Kämpfe im Kriegsgebiet
  • "Kann nur den Kopf schütteln": So denkt der Oberstleutnant über die Afghanistan-Debatte

Bürgermeister von Weismain war zweimal in Afghanistan stationiert - so hat er das Land erlebt: Der Weismainer Bürgermeister Michael Zapf war 2010 und 2013 als Bundeswehroffizier in der afghanischen Provinz Baghlan stationiert. Dort erlebte er Feuergefechte und Raketenbeschüsse - aber auch eine für ihn überraschend zufriedene Gesellschaft. Wenn Zapf heute die Afghanistan-Debatte in den Medien verfolgt, löse das bei ihm Kopfschütteln aus, sagt er gegenüber inFranken.de.

Weismainer Bürgermeister im Afghanistan-Einsatz: Nachts mit Raketen beschossen

Nach einer Ausbildung als Bürokaufmann habe er sich 2002 bewusst für die Offizierslaufbahn bei der Bundeswehr entschieden, erzählt Zapf. "Ich wollte zu den Gebirgsjägern, weil ich gerne in den Bergen unterwegs bin und weil ich meinem Land dienen wollte, um die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu sichern." Ihm sei klar gewesen, dass er auch im Ausland sein Leben riskieren würde. "Es wäre blauäugig gewesen zu sagen, ich werde nur in der Kaserne bleiben und was außerhalb Deutschlands passiert, interessiert mich nicht."

2010 folgte - nach Erfahrungen im Kosovo und Bosnien-Herzegowina - der erste Einsatz der schnellen Eingreiftruppe QRF in der afghanischen Provinz Baghlan. Gemeinsam mit Sicherheitskräften des Landes habe man verschiedene Räume in der Region "stabilisiert". Wenn nötig, sei dies auch "ziemlich offensiv" gewesen. Zapf berichtet von stundenlangen Feuergefechten und nächtlichen Raketenbeschüssen. "Dann war plötzlich wieder für zwei Wochen Ruhe."

Insgesamt beschreibt Zapf die Sicherheitslage in seiner Afghanistan-Zeit als "ziemlich komplex". Wer die jeweils Angreifenden waren, habe man als Soldat der Truppe nicht identifizieren können. "Wenn man eine Patrouille fährt und von allen Seiten beschossen wird - fragst du dich nicht, ob das die Taliban waren, du bist vollkommen konzentriert und voller Adrenalin." Auch könne man die Islamisten im Alltag kaum erkennen. "Tagsüber steht er auf dem Feld mit einer Schaufel und Rechen in der Hand und nachts greift er dann zur Waffe."

Nach Auslandseinsätzen in Afghanistan: "Kopfschütteln" über Experten

Der 39-Jährige ärgert sich in der aktuellen Debatte vor allem darüber, dass "es plötzlich so viele Afghanistan-Experten gibt, die aber eigentlich mehr Verwirrung stiften als zu informieren". Wenn er aktuell viele Berichte lese, könne er "nur den Kopf schütteln". Die Strukturen in Afghanistan seien über Generationen gewachsen, es gebe "sehr viele verschiedene Regionen und Ethnien, die unterschiedlich geprägt sind". Dann käme man "als westliches Land da rein und erlebt eine völlig andere Kultur, die in allen ihren Facetten kaum zu durchdringen ist". 

Buch von Konrad Schetter: Kleine Geschichte Afghanistans bei Amazon ansehen

Zapf selber habe sich vor seinen Einsätzen Tipps von den zuvor stationierten Truppen geholt und viele Informationen der Bundeszentrale für politische Bildung gelesen. Doch "sich anzumaßen", einen Überblick über die politischen Strukturen in Afghanistan zu haben, wolle und könne er keinesfalls - trotz seiner Erfahrung. "Ich hatte wenig Kontakt mit Einheimischen. Aber was ich gesehen habe, sind Menschen, die deutlich zufriedener gewirkt haben als wir oft hier - obwohl sie fast nichts hatten." Und: "Im letzten Bergdorf hatte man perfekten Handyempfang."

Dankbarkeit habe er in Afghanistan gelernt: "Wir können uns so glücklich schätzen, dass wir in einem Land leben, in dem Kinder keine Angst haben müssen, in eine Miene zu treten", sagt Zapf. Innerhalb der afghanischen Bevölkerung habe er keinerlei Auseinandersetzungen erlebt. "Es schien so zu sein, dass es die ausländischen Streitkräfte waren, die eher als Störenfriede galten." Trotz der Erlebnisse hätten weder er noch die Kräfte seiner Truppe psychisch "langfristige Schäden" davongetragen. "Wir haben in der Gruppe immer gleich nach Angriffen über alles gesprochen, das hat sehr geholfen."

"Wir sind eine Parlamentsarmee": So denkt der Weismainer Bürgermeister über seine Einsätze

Den Sinn der Afghanistan-Einsätze zu hinterfragen, gehört für Zapf nicht zum Berufsbild. "Wir sind eine Parlamentsarmee und wenn wir den Auftrag erhalten, dann führen wir ihn aus. Es wird ja niemand gezwungen, zur Bundeswehr zu gehen. Jeder, der bei der Armee unterschreibt, weiß, was im schlimmsten Fall passieren kann."

Auch er habe erlebt, dass die Provinz Baghlan "nachdem ich 2013 wieder dort eingesetzt war, innerhalb der kurzen Zeit wieder destabilisiert wurde", erzählt der Weismainer Bürgermeister. Von 2017 bis zu seiner Wahl als Gemeindeoberhaupt hat der 39-Jährige in Hammelburg (Landkreis Bad Kissingen) selbst Soldaten der Infanterieverbände auf Auslandseinsätze vorbereitet. Besonders wichtig, sei es, die Kräfte für die Kultur dort, so gut es ginge, zu sensibilisieren. Denn "wir kommen aus der westlichen Welt und kennen das Land, in dem wir eingesetzt werden, nicht." 

Lesen Sie auch: "Bilder aus Afghanistan erschütternd" - Bamberg will geflüchtete Familien aufnehmen

Artikel enthält Affiliate Links
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.