Beim Final Four im Tischtennis um die westoberfränkische Pokalmeisterschaft ging von drei Herren-Wettbewerben ein Titel in den Kreis Lichtenfels. Bei den Bezirksliga-Mannschaften gewann der TTC Lettenreuth mit dem Trio Christopher Sandberg, Christian Lutter und Manuel Bojer vor dem TSV Scherneck, RMVC Strullendorf und FC Adler Weidhausen den Titel.

Damit hat sich der TTC für die nordostbayerischen Verbands-Pokalmeisterschaft am 14. und 15. März in Holenbrunn qualifiziert. Gastgeber war der TTV Altenkunstadt, der das Turnier bestens organisierte. Über zwölf Stunden und an 14 Tischen gab es in der Kordigasthalle Tischtennis satt. Und die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten.

Zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen entwickelte sich der Kampf um den Pokalsieg zwischen Lettenreuth und Scherneck. Da am Ende beide Teams mit jeweils 4:2 Punkten gleichauf lagen, musste das Spielverhältnis die Entscheidung bringen. Und da hatte Lettenreuth mit 9:7 gegenüber 8:7 hauchdünn die Nase vorne. Unter anderem hatte es der Tabellenzweite der Bezirksliga Lichtenfels/Bamberg seinem Ligakonkurrenten RMVC Strullendorf mit zu verdanken, dass er auf dem Podest ganz oben stand. Der Bezirksliga-Spitzenreiter fertigte nämlich Scherneck mit 4:0 ab. Lettenreuth selbst hatte gegen Scherneck das Nachsehen

Das Turnier in der Statistik

TTCLettenreuth-FCWeidhausen 4:2

TTC Lettenreuth - TSV Scherneck 1:4

TTC Lettenreuth - RMVC Strullendorf 4:1

RMVC Strullendorf - TSV Scherneck 4:0

RMVC Strullendorf - FC Weidhausen 3:4

FC Weidhausen - TSV Scherneck 2:4

Endstand:

1. TTC Lettenreuth 4:2 Punkte/9:7 Spiele

2. TSV Scherneck 4:2/8:7

3. RMVC Strullendorf 2:4/8:8

4. FC Adler Weidhausen 2:4/8:11

Geutenreuther gewinnt

Bei den Bezirksliga-Jungen hatte sich der TTC Geutenreuth mit Yannick Hessel, Jakob Erhardt und Sonja Barnickel aus dem Kreis Lichtenfels für das Final Four qualifiziert. Gegen den Sieger TV Ebern (1:4) und RMVC Strullendorf (3:4) unterlag der TTC-Nachwuchs. Ein Sieg (4:3) gelang gegen den Post-SV Bamberg. Da hinter dem souveränen Sieger Ebern die weiteren drei Mannschaften punktgleich waren, musste das Spielverhältnis über die Plätze zwei bis vier entscheiden.

Die Geutenreuther und dieBamberger hatten zudem die gleiche Differenz von drei Zählern. Der zweite Platz ging aber an den Lichtenfelser Vertreter, da die Geutenreuther gegen die Mannschaft aus der Domstadt den direkten Vergleich für sich entschieden hatten.

Endstand:

1. TV Ebern 6:0 Punkte/12:2 Spiele

2. TTC Geutenreuth 2:4/8:11

3. Post-SV Bamberg 2:4/7:10

4. RMVC Strulllendorf 2:4/7:11

Küps überraschend stark

Der zweiten Mannschaft des TTC Küps II gelang im Wettbewerb der Bezirksklassisten zwar nicht der große Wurf, die Vizemeisterschaft darf aber als Erfolg verzeichnet werden. Und das vor allem deshalb, weil das Team des Siegers TTC Tiefenlauter III Akteure aus der um vier Klassen höheren Landesliga einsetzte.

Das Duell gegen den Favoriten aus dem Coburger Land wurde erwartungsgemäß verloren. Doch bei der 1:4-Niederlage schaffte Fabian Kraus die Überraschung. Er zwang den aus Weißenstadt stammenden Routinier Günter Fuhrmann bereits nach drei Sätzen in die Knie. Im zweiten Spiel schlug der in der Bezirksklasse B vertretene TSV Küps II die um eine Klasse höher spielende TSG Bamberg II mit 4:3.

Die Punkte gingen auf das Konto von Deuerling (2) sowie Laaser und Kraus (je 1). Der zweite Sieg gelang gegen den TSV Windeck-Burgebrach mit 4:2. Die Punkte gingen auf das Konto von Deuerling (2,5), Laaser (1) und Kraus (0,5).

Endstand:

1. TTC Tiefenlauter III 6:0 Punkte/12:3 Spiele

2. TTC Küps II 4:2/9:9

3. TSG Bamberg 2:4/9:11

4. TSV Windeck 0:6/5:12