Dietmar Bauernschmitt muss ein geduldiger Mensch sein. Nur so ist es zu erklären, dass er das ganze Jahr über an einer oder zwei Weihnachtskrippen baut und dabei nicht auf die Zeit, aber auf jedes Detail achtet. Sein Hobby begleitet ihn quasi auf Schritt und Tritt. Beim Verspeisen einer Currywurst am Imbissstand fällt sein Blick auf das abgerundete Ende der hölzernen Gabel und er sieht einen Dachziegel. Der Holzspatel zum Kaffee-Umrühren wäre die schmalere Variante. Auch auf das vom Staffelberg-Wirt ausrangierte Geländer des Freisitzes hatte der Reundorfer ein Auge geworfen: wunderbares altes Lärchenholz, von dem er sich einen Teil sicherte. Kleine Steine oder besonders geformte Baumwurzeln am Weges rand können Inspiration sein und werden dann nicht achtos übergangen, sondern aufgehoben. Bauernschmitt sammelt, sägt, schleift, klebt und montiert.