Seinen Appell an alle Lichtenfelser, einen Schulterschluss zu vollziehen und sich solidarisch mit den Flüchtlingen zu zeigen, erneuerte Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD) am Montagabend. Als er den Stadtrat über die aktuelle Situation informierte, machte er deutlich, dass Behauptungen, die in den sogenannten Sozialen Netzwerken im Internet aufgestellt wurden, jeder Grundlage entbehrten.

Etwa die, dass er oder der Landrat der Presse einen Maulkorb verpasst hätten, über negative Dinge zu berichten. "Wir hatten keine negativen Vorkommnisse, die im Zusammenhang mit Asylbewerbern stehen", betonte Hügerich.


"Bemerkenswertes geleistet"

Diese Klarstellung verband er mit dem Dank an all diejenigen, die sich für die Asylbewerber vor Ort einsetzen. Diese Unterstützung werde mehr denn je gebraucht, um die Aufgaben gemeinsam zu bewältigen. Dem Dank für das "Bemerkenswerte", was im Landkreis geleistet werde, schloss sich Emmi Zeulner (MdB, CSU) an. Der Fraktionssprecher der Freien Wähler, Stefan Hofmann, regte an, zu prüfen, ob es nicht möglich wäre, W-Lan für die Gemeinschaftsunterkunft Nordgauerstraße zur Verfügung zu stellen. Der Bürgermeister zeigte Verständnis dafür, dass für die Menschen die einzige Verbindung zu ihren Angehörigen in der Heimat via Handy so wichtig ist: "Hier geht es um Menschlichkeit."

Es gehöre viel dazu, alles zurückzulassen und sich auf einen Weg zu machen, von dem man nicht wisse, wie er endet. In der Stadt gibt es laut Hügerich die Möglichkeit, 313 Flüchtlinge unterzubringen. Die Zahlen schwanken sehr, weil Menschen aus Notunterkünften schnellstens auf weitere Unterkünfte oder andere Bundesländer verteilt werden. Ziel sei es, so der Bürgermeister, die als Notunterkünfte genutzten Schulturnhallen in Lichtenfels und Ebensfeld schnellstens wieder für den Sport verfügbar zu machen. Der Landkreis stünde mit Immobilienbesitzern in Verhandlung.

Rund 600 Asylbewerber leben derzeit im Landkreis, darunter 44 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und 104 Personen aus der Notunterkunft Berufsschulturnhalle Lichtenfels.