Wenn die wilden Tiere aus dem Baggersee die Maintalhalle stürmen und wilde Squaws auf Kriegspfad gehen, dann ist Fasching in Reundorf. Von acht bis acht ging es von Samstag auf Sonntag in dem sonst beschaulichen Fischerdorf rund. Die Vereine boten den 130 losgelassenen Jecken ein tolles Programm. In diesem Jahr organisierte die Freiwillige Feuerwehr ein buntes Western-Spektakel. Die Kostüme waren mit Ausnahmen eher schlicht, dafür begeisterten die Darbietungen umso mehr.


Finstere Sheriffs und Sträflinge

Beim "Lied vom Tod" aus dem bekannten Italo-Western führten finstere Sheriffs ihre gefesselten Sträflinge vor, leinten sie an die Hallenwand und hopsten dann umher. Der Feuerwehrvorstand Detlef Habermann hatte die Kameraden in Sachen Showtanz geschult. Die etwas anderen Cowboys sorgten auch für das fulminante Finale.
Die "Lucky Music" aus Schönbrunn animierten die großen Buben, ewigen Cowboys und -girls zu Line- und Squaredances, aber erst die Evergreens bescherten den Paaren auf der Tanzfläche das richtige Western-Feeling.


Indianerinnen und Maanpiraten

So richtig zünftig ging es aber erst mit den Indianerinnen des RVC Concordia los. Silvia Hellmuth wirbelte mit ihrem Dutzend Squaws über das Parkett, dass die schwarzen Zöpfe unter dem Federschmuck nur so flogen. Die Maanpiraten nahmen die Zuschauer auf eine Weltreise zwischen Banz und Vierzehnheiligen mit. Pilot Klauß Fischer, mit seinen Passagieren Edmund Welsch, Jürgen Achtmann und Niklas Franke, verstand es vortrefflich, die Sehenswürdigkeiten am Obermain zu erklären: Die Heimat von Ministerpräsident Horst Seehofer im Kloster Banz, den heiligen Berg in Vierzehnheiligen und das Zentrum in Reundorf mit Geschäften, Lokalen und Banken. Kaum hatte der Maanpiraten-Express sein Ziel erreicht wummerte es wieder aus den Boxen, die glücklichen Musiker aus dem Nachbardorf holte die närrische Schar zurück auf die Tanzfläche.


Pinguine am Baggersee

Die Angler stellten sich als Pinguine aus dem Reundorfer Baggersee vor. Ganz so wild wie sie angekündigt wurden, waren die Sportfischer dann aber nicht. Die beengten Kostüme erlaubten nur kleine Schritte. Papa Pinguin wachte über seine Schaar und alle sangen "Wenn Pinguine watscheln gehn, dann das geht das Schritt vor Schritt. Und ich und du und jeder hier, wir watscheln alle mit". Jana Kosak hatte die Show einstudiert. Ein Höhepunkt der Darbietungen waren die "Hot Stepper" vom FC-Bayern-Fan-Club. Thorsten Hellmuth trainierte die geschmeidigen "Banz-Street Boys" auf denen die Augen der Damen wohlgefällig ruhten.


Bobfahrer auf der Tanzfläche

Die Stimmung kochte über im Saal. Als die Band das Bob-Fahrer-Lied anstimmte, war im Nu die Tanzfläche mit Bobfahrern gefüllt und sie jubelten: "Hey hey hey hey hey, wir wolln's nicht langsam sondern schnell. Wir sind die Männer mit einem harten Job. Wir fahren mit dem Bob". Nicht fehlen durfte die Western Polonaise, die sich in zwei großen Schlangen durch die Maintal-Halle schob. Gespannt darf man auf den großen Faschingsumzug am kommenden Dienstag sein, wenn wieder alle Reundorfer Vereine ihren Tribut an die "fünfte Jahreszeit" zollen.