Bereits seit Mai 2012 existiert im Helmut-G.-Walther-Klinikum Lichtenfels ein Palliativmedizinischer Dienst. Dieser ist offiziell in das Fachprogramm "Palliativversorgung in Krankenhäusern" in Bayern aufgenommen. Gestern wurde ein eigener Palliativraum im ersten Stock des Klinikums seiner Bestimmung übergeben.
Geschäftsführer Michael Jung freute sich, dass dank der großzügigen Spenden der Koinor-Horst-Müller-Stiftung, dem Tumorzentrum Oberfranken, dem Rotary-Club Obermain sowie dem Verein der Freunde und Förderer des Helmut-G.-Walther-Klinikums Lichtenfels von insgesamt über 30 000 Euro ein Patientenzimmer so umgebaut werden konnte, dass eine angenehme Atmosphäre ohne Klinikum-Charakter geschaffen wurde.
Chefarzt Andreas Flessa, Leiter des palliativmedizinischen Dienstes, erläuterte den erweiterten Service am Lichtenfelser Klinikum.