Lichtenfels
Fest

Das Wetter spielte beim Lichtenfelser Grundschulfest mit

Die Kinder der Grundschule am Markt feierten draußen eine "Spiel- und Spaß-Olympiade". Das Wetter spielte mit.
Viel Spaß hatten die Schüler beim Dosenwerfen. Fotos: Gerda Völk
Viel Spaß hatten die Schüler beim Dosenwerfen. Fotos: Gerda Völk
+3 Bilder
} } }
Es sei ein Wagnis gewesen - sowohl was das Wetter anbelangte als auch das neue Konzept: "Aber es hat sich gelohnt. Das Konzept ist aufgegangen und das Wetter hat fast bis zum Schluss durchgehalten", freut sich Rektorin Gertrud Tischer.
Anders als in den vorangegangenen Jahren fand diesmal das Schulfest der Grundschule am Markt, zu der auch die Grundschule in Seubelsdorf gehört, nicht auf einem Schulgelände statt. Diesmal hatten die beiden Grundschulen zu einer "Spiel- und Spaß-Olympiade" ins Stadion an der Friedenslinde eingeladen.
Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Gertrud Tischer und Mitglieder des Elternbeirats wurde das weitläufige Gelände zum Schauplatz für vielfältige sportliche Aktivitäten, an denen sogar sich sogar Väter und Mütter beteiligten. "Der Spaß an der Bewegung steht im Vordergrund", erklärt Monika Beifuß, Klassenlehrerin der 2b.
Acht Stationen galt es zu durchlaufen, darunter Inselhüpfen, Basketball, Fußball, Melken, Wassertransport oder Zielwerfen mit kleinen Bällen durch Ringe oder auf Dosen.
Besonders die Station Schubkarrenrennen war besonders begehrt: "Wir haben viele Fahrer, aber wenig Fahrgäste. Da muss schon mal mein Sohn herhalten", lacht Lehrkraft Nicole Rittmaier. Die meisten Teilnehmer wollten lieber schieben, als geschoben zu werden.
Beim Inselhüpfen galt es, zehn unterschiedlich hohe und große "Hüpfinseln" so zu bewältigen, dass keine ausgelassen wurde. "Es macht Spaß", stellte Erik fest. "Bewegung ist für unsere Kinder wichtig", erklärt Gisela Zenkel, die Sportbeauftragte der Schule.


Spiele- und Sportfest war Vorbild

Bei der Auswahl der Aktivitäten hat sich die Schule am erst kürzlich stattgefundenen Spiele- und Sportfest orientiert, berichtet Zenkel. Neben der sportlichen Aktivität stand bei ihr auch der Spaß im Vordergrund. Am Schwungtuch sollte unter anderem auch ein sich in der Mitte befindender Ball in die Höhe befördert werden. Schnelligkeit war dagegen beim Melken gefragt. Mittels eines Schwammes sollte das Wasser von einem Eimer in den nächsten befördert werden, der dann in einem etwas weiter entfernten dritten Eimer ausgeleert wurde.
Bei jeder Station durften sich die Kinder am Ende einen Stempel abholen. Als Belohnung für ein volles Kärtchen gab es gasbefüllte Luftballons, die am Ende des Schulfestes gemeinsam in den Himmel stiegen. Die Schüler deren Luftballon am weitesten fliegt, dürfen sich am Ende des Schuljahres über eine Überraschung freuen.
Für Schüler und Eltern wurde an der sehr gut angenommenen Frucht-Cocktailbar ein attraktives, alkoholfreies Getränkeangebot bereitgehalten. Womit bewusst die Zielsetzung des Anti-Drogenprogramms "Halt" (Hart am Limit) des Landkreises unterstützt wurde.