Seit rund zwei Jaren steht das alte Klinikum in Lichtenfels leer, im Juli 2018 fand der Umzug in den direkt daneben liegenden Neubau statt. Jetzt wird es als Notkrankenhaus wieder zum Einsatz kommen, das hat die Führungsgruppe Katastrophenschutz entschieden.

Die Überlegungen dazu laufen schon länger und stehen auch nicht im Zusammenhang mit dem jüngst ergangenen Aufruf der bayerischen Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) an die Kommunen, sich auf die Suche nach möglichen Notkrankenhäusern zu machen.

Der Klinikverbund Regiomed hatte diese Option bereits seit dem Beginn der Corona-Krise auf dem Schirm. Was die Entscheidung verzögerte: Es musste erst geprüft werden, in welchem Zustand sich das alte Klinikum befindet. Schließlich hatte man schon einige Versorgungsleitungen getrennt, auch der Zustand der sanitären Einrichtungen musste geprüft werden.

Einen ganz wichtigen Punkt stellten die Wasserleitungen dar. Sie hätten mit Legionellen verunreinigt sein können. So fanden im Vorfeld Spülungen statt, dazu natürlich Messungen. Das Ergebnis: Die Einrichtungen sind in gutem Zustand und man muss keine Bedenken haben.

Robert Wieland, zuständiger Geschäftsführer bei Regiomed und amtierender Krankenhausdirektor in Lichtenfels, erläuterte nun die ersten Details. Der Auftrag laute, technisch und organisatorisch Betriebsbereitschaft herzustellen für den Fall, dass die Kapazitäten in den Regiomed-Kliniken erschöpft sind. 90 bis 100 Betten sollen dann im Altbau bereitstehen. Was die technische Seite angehe, sei Lichtenfels vorbereitet, sagte Wieland.

Problem sei eher das personelle Konzept. "Personal ist die einzige wirkliche Mangelressource." Einen Termin, wann das Behelfskrankenhaus betriebsbereit sein muss, gebe es noch nicht, sagte Wieland.

Entlastung für Intensiv-Plätze

Momentan scheint es so zu sein, dass man hier vor allem Patienten mit leichteren Symptomen unterbringen könnte. Patienten zu beatmen, wird wohl nicht möglich werden. Trotzdem bringen solche Kapazitäten eine Entlastung, da so Intensiv-Plätze in anderen Kliniken frei werden. Die Ausstattung der Krankenzimmer, unter anderem mit Betten, läuft schon und soll weit fortgeschritten sein. kdm/sb