Herta Hermann war 1915 in ihrem Elternhaus am Wirsberger Marktplatz geboren worden. Sie hatte zwei Weltkriege erlebt, zwei Inflationen und zwei Währungsreformen sowie die deutsche Teilung, den Mauerbau, die Wiedervereinigung.

Sie selbst musste auch schwere Schicksalsschläge wie den Tod ihrer drei Jahre alten Tochter und ihres Sohnes Udo wegstecken, der 1980 mit seiner Ehefrau tödlich verunglückte. Den Lebensmut hat Herta Herrmann nie verloren: "Da ist man im Geschäft gar nicht dazu gekommen!", erinnerte sie sich an ihrem 100. Geburtstag.

Bis zuletzt war die Grande Dame des "Posthotels" auch die gute Seele des Gastronomiebetriebs. Schlagzeilen hatte sie gemacht, weil sie mit 90 Jahren noch einen Fallschirm-Sprung aus 3000 Metern Höhe gewagt hatte.