Teilerfolg im Abstiegskampf der Bezirksliga Ost für den ATS Kulmbach: Trotz langer Unterzahl reichte es im Derby gegen den SSV Kasendorf nach großem Kampf zu einem 1:1-Unenschieden.

Bezirksliga Ost

ATS Kulmbach - SSV Kasendorf 1:1 (1:0)

Die Kulmbacher übernahmen sofort das Kommando und profitierten von großen Unzulänglichkeiten des SSV im Aufbauspiel. Bereits nach drei Minuten wäre nach einer Unachtsamkeit der Gäste fast das 1:0 gefallen. Dann traf der Schiedsrichter eine harte Entscheidung: Als Johannes Koch in der elften Minute einen Kasendorfer Gegenstoß zu ungestüm vereitelte, sah er die Rote Karte.

Doch am Spielverlauf änderte sich zunächst nichts. Die hervorragend eingestellte Heimelf zeigte sich unbeeindruckt und legte unbeirrt den Vorwärtsgang ein. Nino Müller bot sich eine Möglichkeit im Strafraum, doch er verzog knapp. Gelungene Aktionen der Gäste ließen trotz Überzahl weitestgehend auf sich warten. Die Wächter-Truppe agierte ungeschickt und blieb erschreckend harmlos. Besser machte es der ATS: Benjamin Stückrad brachte die Kulmbacher mit einem Traumtor aus gut 20 Metern in den Winkel in Front.

Drei Wechsel in der Pause

Die Maßnahme des unzufriedenen Kasendorfer Trainers Christoph Wächter: Er wechselte in der Halbzeitpause dreimal. Dennoch war es der ATS, der durch Izzet Nacak den ersten Angriff nach dem Seitenwechsel inszenierte. Der SSV brauchte bis zur 55. Minute für eine gelungene Offensivaktion. Andreas Pistors Kopfball stellte aber ebenso keine Gefahr für das Kulmbacher Gehäuse dar, wie ein Flachschuss, der am langen Pfosten des Tores vorbeistrich.

Die lange Unterzahl ging allerdings nicht spurlos an den Einheimischen vorüber. Kasendorf erspielte sich im weiteren Spielverlauf ein deutliches Übergewicht. Der ATS hatte immer weniger Zugriff auf die Partie. Die Gäste agierten aber weiter zu ungestüm, um sich vielversprechende Chancen erspielen zu können. So dauerte es bis zur 78. Minute, ehe Andreas Pistor eine Nachschussmöglichkeit nutzte und so den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich erzielte.

ATS setzt auf Verteidigung

Waren die SSV-Chancen bis dahin dünn gesät, hätte es um ein Haar wenige Augenblicke später ein weiteres Mal im Kulmbacher Gehäuse eingeschlagen. ATS-Keeper Dominic Schuberth lenkte den Ball in letzter Not ans Torgestänge. Als Matthias Pistor in der Schlussphase ebenfalls des Feldes verwiesen wurde, herrschte für die letzten Minuten personeller Gleichstand. Nach vorne passierte bei den Kulmbachern dennoch nicht mehr viel. Zu sehr waren sie nun bemüht, das Unentschieden über die Zeit zu retten. Und das gelang. Die letzte Möglichkeit der Gäste durch Björn Korzendorfer, der über den Ball trat, bildete den Schlusspunkt einer intensiven und harten, keinesfalls aber unfairen Partie.

Tore: 1:0 Stückrad (34.), 1:1 A. Pistor (78.). - Rote Karten: Koch (11./ATS), M. Pistor (83./SSV). - Schiedsrichter: Bargel (Bad Staffelstein). - Zuschauer: 240.