BayreuthVor einer weiteren hohen Auswärtshürde steht Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth am heutigen Samstagabend (18 Uhr). Eine Woche nach der 73:80-Niederlage in Oldenburg geben die Bayreuther ihre Visitenkarte beim Tabellenzweiten Crailsheim Merlins ab. US-Neuzugang Lazeric "Zeek" Jones wird im Hohenloher Land erstmals in das Medi-Dress schlüpfen und Kapitän Bastian Doreth im Spielaufbau unterstützen.

Bundesliga

Crailsheim Merlins - Medi Bayreuth

Das bevorstehende Debüt von Jones gibt dem zuletzt personell stark ausgedünnten Medi-Kader zumindest nominell zusätzliche Optionen. Zudem besteht Hoffnung auf eine Rückkehr von Frank Bartley. Der Bayreuther Topscorer fehlte aufgrund einer Wadenverletzung und musste sich auch im Trainingsbetrieb in dieser Woche noch deutlich zurückhalten.

"Das wird sich erst am Samstag entscheiden", warnt Medi-Coach Raoul Korner vor übertriebenem Optimismus bezüglich der Belastbarkeit des Shooting Guards. Auch von Neuzugang Jones sollte man im ersten Auftritt nach seiner Verletzung und einer rund einjährigen Pflichtspiel-Pause noch nicht das "volle Programm" erwarten. Die Bayreuther stehen in Crailsheim vor einigen statistischen Meilensteinen: Center Andreas Seiferth wird sein 300. Bundesligaspiel, davon 144 im Bayreuther Trikot, bestreiten. Kapitän Bastian Doreth fehlt nur noch ein einziger Abpraller, um die Marke von 500 Karriere-Rebounds in der BBL zu knacken. Zudem konnten die Bayreuther bislang noch keinen einzigen Bundesligasieg aus der Arena Hohenlohe holen. Die Crailsheim Merlins sorgten bereits in der Saison 2019/20 für reichlich Aufsehen.

Nach fünf Spieltagen waren die Schwaben Tabellenführer, zum Zeitpunkt der Saisonunterbrechung im Frühjahr 2020 hatten die Merlins 15 Siege und sechs Niederlagen auf dem Konto und lagen auf Platz drei. Nach der Zwangspause endete der Höhenflug beim Finalturnier in München. Weil wichtige Leistungsträger ihre Teilnahme schon im Vorfeld abgesagt hatten oder verletzt ausfielen, verabschiedete sich Crailsheim sieglos bereits in der Vorrunde aus dem Turnier und schloss die Saison als Zehnter ab.

Der bisherige Saisonverlauf zeigt, dass der Erfolg der Merlins in der zurückliegenden Spielzeit mehr als ein Strohfeuer war. Und das, obwohl der finnische Coach Tuomas Iisalo im Sommer ein fast komplett neues Team zusammenstellen musste - mit Ausnahme von Maurice Stuckey, Fabian Ernst und Dejan Kovacevic hatten alle Erfolgsgaranten den Club verlassen, allen voran die Publikumslieblinge DeWayne Russell (Treviso), Javontae Hawkins (Ludwigsburg) und Sebastian Herrera (Oldenburg).

Der neue Star im Trikot der Zauberer heißt Trae Bell-Haynes. Der kanadische Shooting Guard ist bislang drittbester Korbjäger (19,9) und bester Vorbereiter (8,3) der Liga. Aber auch die anderen Neuzugänge auf den Kontingentstellen, wie der ehemalige belgische Nationalspieler Elias Lasisi (Göttingen), die beiden US-Forwards Tim Coleman (Gilboa) und Jeremy Jones (Kapfenberg) oder US-Center Jeremy McNeace haben sich bewährt.

Mit Haywood Highsmith bringt ein Akteur sogar NBA-Erfahrung ein: Der Power Forward absolvierte einst fünf Pflichtspiele für die Philadelphia 76ers. "Haywood ist ein physisch starker Spieler und ein super Allrounder", unterstreicht Merlins-Sportdirektor Ingo Enskat. Zehn Siege und zwei Niederlagen stehen für die Merlins nach 12 Spieltagen zu Buche, nur Tabellenführer Ludwigsburg konnte bislang ein Spiel mehr gewinnen.

Am vergangenen Wochenende kassierten die schwäbischen Korbjäger allerdings bei den Hamburg Towers einen empfindlichen 72:89-Dämpfer.Nach dem Spiel fand Coach Iisalo harte Worte: "Jemand, der schlauer ist als, ich hat einmal gesagt, ein Spieler kann entweder soft, eigensinnig oder blöd sein, aber nicht zwei Dinge davon. Als Team, Trainer und Spieler, haben wir heute aber so gespielt. Ich hoffe wir lernen daraus."