Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Markus Winkelhock, René Rast und Christian Mamerow triumphierte der Kulmbacher Christopher Haase für das Team Phoenix Racing mit einem Audi R8 LMS ultra beim größten und zugleich auch härtesten 24-Stunden-Rennen der Welt in der "grünen Hölle", auf der Nürburgring Nordschleife.
Dabei musste sich das Quartett gegen härteste Konkurrenz aus dem eigenen Haus und gegen jene der Gegner durchsetzen - und wieder einmal war es ein regelrechtes Sprintrennen in der Eifel, bei dem von der ersten Sekunde an beinhart gefahren wurde. Der Schlüssel zum Erfolg war daher nicht bloß kompromissloser Renn-Speed, sondern auch "Fahren mit Köpfchen" zum richtigen Zeitpunkt.

Die erfahrene Mannschaft von Phoenix Racing setzte dies bereits im Training und Qualifying perfekt um.