Wann wird"s mal wieder richtig Sommer? Das, was sich Rudi Carrel bereits vor 45 Jahren gefragt hat, würde ich im Moment auch gerne mal in Erfahrung bringen.

Ist ja nicht so, dass uns der Sommer im letzten Jahr schon dank Corona vermiest wurde und wir uns stark zurücknehmen mussten. Nein, auch in diesem Jahr macht uns das Wetter nun einen Strich durch die Sommerrechnung.

Da sind nun endlich die Coronazahlen tagelang auf Null und wir könnten endlich mal wieder unbeschwert ins Freibad, in den Tiergarten oder einfach mal mit Freunden einen gemütlichen Sommerabend mit einem Cocktail in der Hand und den Marshmallows über dem Lagerfeuer genießen - und was wird daraus? Nichts, weil alles ins Wasser fällt.

Nass und sibirisch hat Carrell den Sommer in seinem Lied beschrieben. Genauso fühlt er sich dieses Jahr auch an. Keine Sonne. Kein Hitzefrei für die Kinder und erst recht kein Badewetter. Stattdessen müssen wir die Regenschirme, Gummistiefel und Matschhosen aus dem Schrank holen und den Rasen einmal mehr mähen, weil alles in die Höhe schießt.

Zu allem Übel plagt mich durch das wechselhafte Schmuddelwetter eine Schnupfennase, die mich das Bett hüten und den Kopf über der dampfenden Schüssel Wasser mit Eukalyptusduft hängen lässt.

Na wenigstens steigt mir da ordentlich warme Luft ins Gesicht, wenn es mitten im Juli die Sonne schon nicht schafft.