Was soll ich heute essen? Salat oder Schlachtplatte?" So lautet eine seiner Fragen. Den Rat der Follower braucht er aber nicht an jedem Tag, denn manchmal weiß er von ganz allein, was er serviert bekommen will. "Heute ist Fischtag" heißt es im Post, der mit einem Backfisch-Bild garniert ist. Ein weiterer zeigt Spinat mit Eiern. Es scheint eine seiner Lieblingsspeisen zu sein, denn: "Spinat ist gesund und schmeckt mir sehr", teilt er mit.

Kein "Dschungel-Camp"-Kandidat

Wer jetzt glaubt, ich hätte mich auf einem Kanal verirrt, auf dem ein Star aus der Film- oder Beautywelt um Follower buhlt, der irrt. Kein "Dschungel-Camp"-Kandidat, keine männliche Heidi Klum ködert hier Fans, nein, es ist unser Ministerpräsident, der sich auf seiner Facebook-Seite einmal nicht als Machtpolitiker, sondern als der menschelnde Markus Söder präsentiert. Viele Kommentatoren nehmen ihm die weiche Seite ab, machen ihm auch Sülze und Krenfleisch schmackhaft. Andere bezweifeln, dass sich hinter der harten Schale ein weicher Kern befindet und hauen ihm sprichwörtlich die Bratpfanne drüber. Was Söder viele wünschen: Wasser und trockenes Brot. Ganz hart geht ein Mann mit ihm ins Gericht. "Es wird Zeit, dass die Nettosteuerzahler und Arbeitenden in der Wertschöpfungskette Ihnen und Ihrer Entourage - Farbe unerheblich - endlich die Rationen kürzen", schreibt der Kommentator, der wohl nicht allzu viel von unserem Ministerpräsidenten und Politikern generell hält.

Viele wollen es nicht wissen

Was ich mir beim Lesen all der Kommentare gedacht habe? Dass sich auch die "großen" Politiker schon im eigenen Interesse doch lieber mit dem befassen sollten, für das sie gewählt worden sind. Tipps, wie man es vermeidet, ins Fettnäpfchen zu treten, kann sich Markus Söder im übrigen da auch bei Parteifreunden holen. So bei unserer Kulmbach-Lichtenfelser CSU-Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner. Die informiert uns auf ihrer Facebook-Seite über ihre politische Arbeit. Was sie isst? Das verrät sie nicht. Und viele wollen es wohl auch gar nicht wissen.