Als Faschingsprinz vor das närrische Volk zu treten? Für Sebastian Görl wäre das vor nicht allzu langer Zeit noch ein wahrer Alptraum gewesen. "Ich war früher, ehrlich gesagt, ein richtiger Faschingsmuffel", gibt der 26-Jährige unumwunden zu. Wie es dazu gekommen ist, dass der Faschingsmuffel beim Empfang in der Münchner Staatskanzlei Oberfrankens Narren vertreten hat? Sebastian Görl hat es der Liebe zu verdanken, dass er am gestrigen Altweiberfasching Ministerpräsidenten Horst Seehofer gegenüberstand. "Es war schon immer der Traum meiner Freundin, einmal Prinzessin zu sein. Dem wollte ich nicht im Weg stehen", betont der Prinz aus Wonsees, der seiner Jessica den großen Herzenswunsch erfüllt hat.

Das Lampenfieber

"Der Empfang in München war ein wirklich tolles Erlebnis", sagt der 26-Jährige, der mit Jessica Deinhardt (23) in dieser Session das Prinzenpaar der Hollfelder Faschingsgesellschaft (HFG) bildet. Hatte er schon vor der Prunksitzung in der Hollfelder Stadthalle ("Da waren immerhin rund 400 Besucher") großes Lampenfieber, so stieg sein Adrenalinspiegel gestern in für ihn bis dato unbekannte Höhen. "Wenn man dem bayerischen Ministerpräsidenten gegenüber steht, ist man schon extrem aufgeregt", sagt der Prinz, dessen Prinzessin es sich in der Staatskanzlei dann nicht nehmen ließ, Horst Seehofer an den Kragen zu gehen.

Ein Hollfelder Stück

Die Krawatte, die Jessica gekappt hat, war aber nichts Seehofers eigene. Die hatte das Prinzenpaar aus Hollfeld mitgebracht. "Weil wir geahnt haben, dass den Krawatten-Angriff zum Altweiberfasching auch die anderen Faschingspaare vorhaben", sagt Sebastian Görl, der es übrigens inzwischen genießt, im närrischen Rampenlicht zu stehen. "Beim Fasching mitzumachen, das ist, was ich früher nicht geglaubt hätte, wirklich ein riesiger Spaß. Die Aufmerksamkeit, die man als Prinzenpaar genießt, ist wirklich enorm."
Aufmerksamkeit, die das närrische Volk am Donnerstag auch im Landtag geweckt hat, wo es von Präsidentin Barbara Stamm empfangen wurde. Nach dem Tanz der Rother Garde wurde im Landtag noch ein gemeinsames Foto gemacht, ehe das Narrenvolk aus allen bayerischen Landesteilen die Landeshauptstadt wieder verließ.

Der nächste Auftritt wartet

Für Sebastian und Jessica war es ein Höhepunkt in ihrer Session, dem am kommenden Dienstag noch ein weiterer folgen wird. Denn da wird das Prinzenpaar beim Hollfelder Faschingsumzug von Tausenden am Straßenrand bejubelt. "Das wird für uns das nächste Highlight", sagt Sebastian Görl, der heute übrigens alles andere als ein Faschingsmuffel ist. "Ich habe es nicht bereut, dass ich mich in das Prinzen-Abenteuer gestürzt habe", sagt der junge Mann, der von seiner Jessica ein dickes Lob einheimst. "Sebastian hat sich mehr als wacker geschlagen", betont die Prinzessin, die seit ihrem fünften Lebensjahr der Hollfelder Faschingsgesellschaft angehört - und froh ist, endlich einen Prinzen gefunden und ihren Kindheitstraum erfüllt zu haben.