Schon seit drei Jahren ist Ingelore Blasberg Stammgast im "Meditrina"-Salzheilstollen neben dem Alten Rathaus in Bad Kissingen. "Ich habe immer so mit Allergien zu tun, wenn ich hier bin, bringt mir das eine große Erleichterung", erzählt sie. Die ehemalige Remscheiderin, die schon seit 33 Jahren in Bad Kissingen lebt, schwört auf die salzhaltige Luft. "Wenn Pollenzeit ist, komme ich jeden Tag her", sagt sie. Aber auch sonst entspannt sie sich zwei bis drei Mal in der Woche in dem trockenen Klima mit mindestens 100 Milligramm Salz pro Kubikmeter. Messbarer Erfolg: Ingelore Blasberg braucht deutlich weniger Medikamente, seit sie regelmäßig im Salzstollen kurt.

Als "salziges Herz Bad Kissingens" bezeichnet Inhaber Hans-Peter Schmidt seinen künstlichen Salzstollen. Dessen Herzstück wiederum ist ein Solegenerator, der die Luft mit Aerosolen anreichert. 100 Milligramm sind es mindestens in einem Kubikmeter, die letzte Messung ergab sogar 280 Milligramm. Zum Vergleich: An der Ostsee sei es bei normalem Wetter ein Milligramm, sagt Hans-Peter Schmidt, am Bad Kissinger Gradierwerk schätzt er die Konzentration auf fünf Milligramm pro Kubikmeter.

Trotzdem ist das Gredierwerk eine gute Ergänzung: Nicht nur, weil die Inhalation dort kostenlos ist, sondern weil die Bewegung eine Abwechslung zu den Liegestühlen im Stollen darstellt. Allerdings ist die Luft dort nicht gefiltert, Pollen mischen sich trotzdem unter die Salzwasser-Tröpfchen. "Das Gradierwerk vertrage ich persönlich nicht", sagt deshalb auch Ingelore Blasberg.

Die entspannendste Möglichkeit, um von der Stadt zum Gradierwerk an der Unteren Saline zu kommen, ist im Sommer-Halbjahr das sogenannte Dampferle: Von April bis Oktober fahren die beiden Motorboote "Kissingen" und "Saline" meist im 20-Minuten-Takt hin und her. Und selbst das Schippern knapp über dem Wasserspiegel der Fränkischen Saale trägt zur Erholung bei: Auch bei hochsommerlichen Temperaturen können die Passagiere hier tief und befreit durchatmen.

Tipps und Öffnungszeiten

Dampferle Die beiden Boote "Kissingen" und "Saline", in Bad Kissingen nur "Dampferle" genannt, pendeln täglich von April bis Oktober zwischen Rosengarten und Saline auf der Fränkischen Saale. Auf der Kissingen, Baujahr 1923, können bis zu 60 Personen mitfahren, auf der Saline, Baujahr 1964, sogar 70 Personen. Die Dampferle fahren ab 10 Uhr ab dem Rosengarten und ab 10.20 Uhr ab der Saline. An an Sams-, Sonn- und Feiertagen fahren die Boote bis auf die Mittagspause alle 20 Minuten, an Werktagen vormittags alle 40 und nach der Mittagspause, also ab 14 Uhr, dann ebenfalls alle 20 Minuten. Weitere Infos im Internet.

Salz I Der Meditrina-Salzheilstollen befindet sich in der Bad Kissinger Fußgängerzone, Marktplatz 13, neben dem Alten Rathaus. Die Mitarbeiter sind von 9.30 bis 18 Uhr vor Ort, die letzte Anwendung beginnt um 17 Uhr. Weitere Infos unter Telefon 0971/ 785 6977.

Salz II Die Solana-Salzgrotte in der Prinzregentenstraße 15 ist ebenfalls sieben Tage die Woche, und zwar täglich von 10.45 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Infos unter Tel.: 0971/ 918673.

Salz III In der KissSalis-Therme gibt es eine Soleinhalation und ein Soleintensivbecken. Die Therme ist täglich von täglich 9 bis 22 Uhr sowie am Freitag und Samstag zusätzlich bis 24 Uhr geöffnet.

Salz IV Im Gradierwerk an der Unteren Saline läuft Sole über Schwarzdornbündel. Durch Wassertröpfchen und Verdunstung erhöht sich der Salzgehalt der Luft.